(12) (Stabi-)Disziplin – Was muss, das muss!

von Sandra Mastropietro am 19. Mai 2014

>>> Läuferleben <<<

Über die Sache mit der (Stabi-)Disziplin

oder

Was muss, das muss! 

„Wenn ein Mensch einmal trainiert, passiert nichts. Aber wenn dieser Mensch sich überwindet, ein und dieselbe Sache hundert- oder tausendmal zu tun, wird er sich nicht nur körperlich weiterentwickeln.“
– Emil Zatopek (Langstreckenläufer, Olympiasieger und mehrfacher Weltrekordler)

Vermutlich keine gute Idee, diese Kolumne mit einem Zitat zu starten, bei dem ich mich irgendwie so …„ertappt“ fühle. Aber wie war das oder gleich? -Wer nicht wagt und so 😉

Mh, was hat es also mit diesem plötzlichen Anflug von schlechtem Gewissen auf sich?

Ich gehe doch regelmäßig laufen, meistens zumindest. Wenn es der straffe Zeitplan erlaubt, und das Wetter … Nach einigem überlegen und „in-mich-hören“ fällt mir ein, dass Lauftraining nicht nur aus meiner Leidenschaft dem Laufen besteht, sondern noch weitere Komponenten zu einem „harmonischen Training“ gehören.

Ach ja, da war ja was… Jetzt wird mir plötzlich ganz schnell klar; mein schlechtes Gewissen heißt Rumpfstabi, Lauf-ABC und Dehnung. Kurz: Alles das, was mir persönlich keinen großen Spaß macht.

Während viele Läufer, auch ich, in Tempoläufen und Intervalltrainings zu 100 Prozent aufgehen, es lieben sich selbst an die eigenen Grenzen zu bringen und ins KO zu laufen befriedigen uns Stabilisationsübungen, Fußgelenksarbeit, Anfersen etc. nicht im geringsten.

Und nun?

Es gibt zwei Möglichkeiten:

Das „notwendige Übel“ wird mit jeder Menge Selbstdisziplin kompensiert

oder

zum einen Verletzungen in Kauf nehmen und zum anderen nicht schneller / besser werden.

An dieser Stelle melden sich die Vernunft und der Ehrgeiz, rufen laut „Das Erste, das Erste – Selbstdisziplin, ganz viel davon!“ 😉

Hier ein paar Tipps, wie Ihr Eure Selbstdisziplin für den „No-Fun-Part“ des sonst so heiß geliebten Lauftrainings aktivieren könnt 🙂

1. Erkenntnis – Warum tue ich das hier eigentlich alles?

Ganz einfach: ohne einen gestärkten Rumpf eine schlechte Laufökonomie, mit schlechter Laufökonomie keine Verbesserungen / neue Bestzeiten, ohne Verbesserungen wenig neue Motivation 🙁

Mindestens genauso schlimm: Ein schwacher Rumpf ist gleichzusetzen mit einer offenen Wunde die sich jederzeit entzünden kann –> VERLETZUNGSGEFAHR!

2. Vorhaben festlegen und zeitlich „einbauen“

Plant vor jeder Trainingseinheit ein paar kurze Lauf-ABC Übungen und Steigerungen; lässt sich prima mit dem Warm-Up kombinieren. 🙂

Nach einem lockeren Lauf seid Ihr sowieso in bequemen Sportklamotten und durch die Endorphine leicht überdreht –  warum also jetzt nicht unmittelbar noch zwei oder drei Stabi Übungen vor dem Dehnen durchführen. (Achtung: nur nach lockeren Einheiten, nicht nach harten Intervalleinheiten!)

Integriert die Übungen in Euren Trainingsalltag, baut Gewohnheiten auf!

3. Belohnungen festlegen

Vor allem zu Beginn des Selbstdisziplin-Stabi-Koordinationsübungs-Training habt Ihr Euch eine kleine Belohnung nachdem ab jetzt noch umfangreicheren Sportprogramm verdient; vielleicht im Anschluss an die Einheit Euer Lieblingsgericht oder ein ausgedehntes, heißes Bad 🙂

4. Steigerung der Selbstdisziplin-Beanspruchung

Mit der Selbstdisziplin ist es wie mit einem Muskel; beides wächst durch Beanspruchung. 🙂 „Beansprucht“ Eure Selbstdisziplin also stetig etwas mehr und Ihr werdet sehen, irgendwann sind Lauf-ABC und Rumpf-Stabiübung ganz normal.

Die größte Motivation für regelmäßiges Stabi und Lauf-ABC ist jedoch, dass Ihr nach einer Weile merklich schneller und besser werdet! Dieser wunderschöne Effekt tritt allerdings nur bei regelmäßigem Training ein.

Also; kettet Euren inneren Schweinehund an und lasst ihn bei den Stabi-Übungen zuschauen, nehmt Ihn an die Leine und hoppst mit Ihm im Lauf-ABC durch den Wald. Es lohnt sich!

Und um nochmal auf Emil Zatopek zurück zu kommen; wenn Ihr es einmal geschafft habt Euch das „Ungeliebte“ zur Gewohnheit zu machen, seid ihr nicht nur um Muskelkraft, sondern auch um einiges an Willenskraft gewachsen! Sehr gut!!! 🙂

Viel Spaß und einen wunderschönen Wochenstart

#keeponrunnning & #keepontraining

Eure Sandra


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: