(17) Warum Laufen oft die beste Therapie ist

von Sandra Mastropietro am 8. Juli 2014

>>> Läuferleben <<<

Einmal freimachen bitte

Oder

Warum Laufen oft die beste Therapie ist

„Du, kann ich Dich gleich zurück rufen…bin gerade (ein bisschen) im Stress“

Na, wem kommt dieser Satz bekannt vor?! Egal ob im Eigengebrauch oder aus jeder Ecke des Büros – Deutschland ist im Stress; ständig – scheinbar immer und überall. 🙁

Die Burnout-Rate verdoppelt sich jährlich (zumindest gefühlt) und das hart verdiente Geld wird zum Psychologen und in hyper-moderne Wellness-Bunker geschleppt.

„Einmal abschalten bitte“ ist vom Urlaubsvorhaben zu einem neu definierten Grundbedürfnis geworden.

Liebe Leute, das muss nicht sein!

Auch wenn die Arbeitstage lang und die Mittagspausen kurz sind; schnürt die Laufschuhe nach dem Job. Wahrlich; es ist die Therapie um den oft so furchtbar frustrierenden Arbeitsstress loszuwerden 🙂

Ist der nach Bier-,  Chips-, und Couchlechzende Schweinhund nämlich erst einmal vor der Tür und in Bewegung; beginnt der Körper mit dem Abbau von Cortisol, Stresshormon Nummer eins.

Cortisol wird von der Nebenniere als Reaktion auf vermeintliche Gefahr gebildet und bereitet den Körper auf Kampf oder Flucht vor. (Deswegen reagieren die meisten Menschen übrigens auch aggressiv wenn sie „unter Strom stehen“). Da man bei Gefahr schnell und instinktiv handeln muss, blockiert das Cortisol unser Gehirn. Außerdem schwächt es das Immunsystem. 🙁

Keine gute Kombination; deswegen schnell zurück den schönen Dingen…wie zum Beispiel dem Laufen: 😉

Denn Laufen hilft nicht nur beim schnellen Abbau des „Denkblockers und Immunschwächers“, sondern setzt zusätzlich – wie ein jeder weiß- Glückshormone frei 😀

Auch wenn man, um ehrlich zu sein, nicht bei jedem Lauf von Glückshormonen überschüttet wird (wie etwa beim Runner’s High), ergab jedoch erst kürzlich eine Gemeinschaftsstudie der TU München und der Universität Bonn, dass bei Bewegung an frischer Luft die Produktion von Glückshormonen viel stärker angeregt wird als wenn man auf der Couch relaxt. 😉

Und relaxen kann man nach dem Laufen immer noch – und zwar viel viel besser als ohne! Denn absurderweise funktioniert die muskuläre Entspannung zunächst über Anspannung… und nach dem Warmlaufen, wenn Körper und Seele im Einklang sind, unsere Schuhe den Takt des Seins vorgeben und die Gedanken an Gewicht verlieren, dann wird wahre Entspannung erlebt!

Entspannung, welche man sich mit keinem Geld der Welt kaufen kann!

In diesem Sinne sage ich #keeponrunning , it’s cheaper than theraphy und wünsche Euch eine wunderschöne, stressfreie Woche

Liebe Grüße

Eure Sandra


{ 2 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Carlito Juli 8, 2014 um 18:00

„#keeponrunning , it’s cheaper than theraphy“

Hahaha! Wie wahr, stimmt aber absolut!

Antworten

Sandra September 15, 2014 um 15:25

😉 – bestätigt sich immer wieder 😛

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: