(19) #foreverfaster – Ein PUMA namens Bolt setzt zum Sprint an

von Sandra Mastropietro am 18. August 2014

#foreverfaster 

oder

Ein PUMA namens Bolt setzt zum Sprint an 

(Und von einem ganz besonderen Selfie-Moment 😉 )

„Ok… Ihr wisst es, wir wissen es auch: Der PUMA hat den Anschluss verloren… doch lasst mich Euch eines versprechen; wir werden aufholen und stärker als je zuvor zurück sein!“

Mit entwaffnender Ehrlichkeit eröffnet PUMA Vorstandsvorsitzender Björn Gulden seine Rede vor einem kleinen, auserwählten Publikum im Züricher Macot Club. Während er und sein Team Neuentwicklungen und Strategien vorstellen, denke ich über den „Läufermarkt“ nach.

Worüber definiert sich denn eigentlich eine Laufmarke? …über den Schuh, das Marketing, den Slogan?!

Just do it – Nike! All In – Adidas. Better Your Best – Asics! …PUMA?

Ich schnappe ein FOREVER FASTER auf! Ahhhh… sehr cool, gefällt mir 🙂 ( Slogan – check! )

Und der Schuh? Sie reden von Faas… betreten schaue ich zu Boden; denn ich kenne ihn nicht, scanne gedanklich die Schuhwand im SportScheck.. (bringt aber leider auch keine Erleuchtung)

Schade eigentlich… denn als ich am nächsten Morgen im Faas300 durch Zürich jogge, laufe ich einen der bequemsten Natural Running Schuhe ever 🙂     …beschwingt durch das Wissen, dass unsere Mocki dieses Modell als Marathonschuh nutzt, schwebe ich förmlich durch den Regen entlang der Limmat.

Aber alles der Reihe nach … zurück in den Macot Club 😉

Zwischen ergreifend-witzigen PUMA Image-Filmen und meinen eigenen Gedanken zum Läufermarkt ertönt Gulden’s Stimme: „Usain, are you here?!“

Ich richte mich auf, spüre das Herz im Brustkorb hämmern. Da läuft er auch schon locker an mir vorbei…der schnellste Mann auf Erden. OMG – kann das wahr sein?!

Der Held eines jeden Läufers, Protagonist der gerade gesehenen Image Filme, Vorbild so unglaublich Vieler, das (sportliche) Aushängeschild Jamaikas.

Er witzelt, lacht und sagt klar: „Ich lebe für den Wettkampf, denn wer trainiert schon gerne?!“ 😉

Auf die Frage, was Ihn so schnell und uns so langsam macht, antwortet er locker: Das viele gute Essen in Jamaika und das Klima; der Hitze möchte man entfliehen!

 …Ok 😉

Nach einem kurzen Interview über Training, Ernährung und Zukunftspläne stellt sich Bolt uns, seinen Fans; Bewunderern.

Foto-Session, Selfie-Time und natürlich Autogrammstunde! Gerne gebe ich zu, dass mein Puls beschleunigt als ich an der Reihe bin.

„Could I please take a Selfie with you?“ quetsche ich heraus und muss irgendwie über mich selbst lachen.

„Of course“ Er lächelt charmant und legt den Arm um mich. *seuftz

Knips! Ein Moment für die Ewigkeit mit dem Smartphone eingefangen. Ein Foto mit dem schnellsten Mann der Welt.   Yeah, Lucky Me! (…Wäre ich zehn Jahre jünger, würde ich jetzt unaufhörlich schwärmen 😉 )

Immer noch aufgeregt bedanke ich mich; er schüttelt meine Hand und widmet sich dem nächsten „Groupie“.

Auf einer Endorphine-Welle reitend schwebe ich durch den restlichen Tag, lausche gespannt PUMAs Zukunftsvisionen und bin mir sicher: Mit Bolt als „Frontmann“ kann das nur was werden 🙂

Nach einem ausgiebigen Abendessen geht es für uns; ausgewählte Händler, Einkäufer und mich als run.de Bloggerin, in das Stadion Letzigrund zur Leichtathletik Europameisterschaft 2014.

Was für ein Happening. Wir sitzen zwischen der 100m Ziellinie und den Startblöcken über 400m.

Ein perfekter Spot! Aufgeregt fliegen die Blicke zwischen dem Zehnkampf-Finale, Weitsprung und Sprints hin und her.

Während wir alle kräftig mitfiebern und anfeuern fühle ich mich in der Auswahl meines Hobbysports bestätigt. Man, geht das beim Sprint schnell. 😉 Ehe man sich versieht ist alles entschieden; jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Bei 5, 10, 21 oder gar 42 Kilometern hat man wenigstens Zeit über seine gerade abrufbare Leistung zu sinnen 😉

Die Stimmung im Stadion ist sensationell und ich fühle mich so unglaublich geehrt, all dies miterleben zu dürfen. Harting holt Gold für Deutschland im Diskuswerfen und die Band Plasma schließt einen wahnsinnig ereignisreichen Tag.

Auf den Weg zurück ins Hotel resümieren Markus, der Vorstand des großen online Sportshops SC24.com und ich den Tag. Auch wenn man das Erlebte nicht in Worte fassen kann, werfen wir mit den Ausdrücken „unglaublich“, „toll“ und „einzigartig“ um uns.

Immer noch ganz geflashed vom Meet & Greet mit dem schnellsten Mann auf Erden und den Emotionen im Letzigrund (ja, ich hätte bei jedem Finish und jeder Siegerehrung mit heulen können), schlafe ich in großer Vorfreude auf den nächsten Tag ein …träume von Laufen, von Bolt und von Schuhen 😉

…die ich am nächsten Morgen direkt ausführen darf 🙂 Denn um 8 Uhr heißt es FOREVERFASTER im Faas durch Zürich 🙂 Der Schuh beweist sich auf nassen City-Trail Untergrund und Asphalt. Trotz knappen 9 Kilometern „Jungfernlauf“ habe ich keine Blasen an den Füßen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück dürfen wir die neue PUMA Kollektion bewundern und die am Vortrag besprochene Neuausrichtung der Marke diskutieren.

Instinktiv! Rebellisch! ForeverFaster! So soll er sein, der alte neue PUMA.

Und aber auch vor allem eines: Marktpräsent und unentbehrlich.

Mit neuem Schuh und jeder Menge vielversprechenden Extras wird PUMA bald wieder ganz vorn Mitmischen im Läufermarkt, da bin ich mir sicher 🙂

Kollektion und Schuhe haben mich überzeugt, das neue Auftreten Lust auf mehr gemacht.

Ich freu mich auf ein spannendes Rennen der vier Großen an der Spitze des Läufermarktes und denke, so ein bisschen Wettkampf hat noch niemanden geschadet. 😉

Achtung Nike, Adidas und Asics – Der PUMA setzt erneut zum Sprint an!

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an PUMA für dieses unvergessliche Event, an Markus Müller von SC24 fürs Mitnehmen 🙂 und natürlich an Euch alle, die Leser meines Blogs. Vielen Dank für Euer Interesse und Eure fortwährende Unterstützung. Ihr seid unglaublich! <3

Abschließend noch ein bisschen Bolt und ForeverFaster für alle 😉


 

#keeponrunning und einen wunderschönen Wochenstart

Ganz liebe Grüße

Eure Sandra


{ 2 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Jenny August 18, 2014 um 11:11

Oh wie toll, Sandra! Den lieben Mo würde ich auch sehr gerne mal treffen – klingt in jedem Fall nach einem grandiosen Erlebnis, das du dir mehr als verdient hast!

Ganz liebe Grüße,
Jenny

Antworten

M.M. August 20, 2014 um 10:41

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: