37 Tipps & Anregungen, damit 2016 dein ultimatives Laufjahr wird!

von run.de am 10. Februar 2016

Was kannst du tun, damit 2016 dein bestes Laufjahr wird? Vielleicht lässt du dich einfach von diesen Tipps – Monat für Monat – inspirieren. Der Januar ist zwar schon vorbei, aber selbst falls ihr bisher kaum was gemacht habt, lässt dieser Monat sich noch leicht aufholen. 😉

Foto: Salvation Army USA West | CC BY 2.0

Die 37 Tipps und Anregungen haben wir für euch auf die 12 Monate des Jahres verteilt. Das ist quasi nur ein Vorschlag, und 3 Punkte pro Monat lassen sich einfach besser umsetzen wie 37 Punkte auf einmal. Natürlich lassen sich auch einige Punkte in andere Monate verschieben, das soll ja kein fester Plan sein, sondern einfach eine interessante Anregung für alle Läufer.

Januar

1. Setze dir neue Ziele

Setze dir neue Ziele für das Laufjahr. Melde dich zum Beispiel für einen Halbmarathon nach den Sommerferien an.

2. Trotze der Kälte

Draußen ist es kalt? Laufe ruhig langsam und nur eine kurze Distanz; aber laufe. Denk dabei an warme Kleidung, trage eine Mütze und dünne Handschuhe und genieße den extra Sauerstoff in der kalten, frischen Winterluft

3. Wechsle deine Strecke

Es gibt eine Strecke, die du in der letzten Zeit gerne mal vernachlässigt hast? Gib ihr eine neue Chance. Das bringt Abwechslung ins Training und vielleicht kann sie ja zu deiner Lieblingsstrecke 2016 werden.

Februar

4. Zeit für eine Wette

Der Januar war doch noch ein fauler Monat und du willst eigentlich mehr und länger laufen. Dann wird es jetzt Zeit für eine langfristig angelegte Wette: Wie wäre es zum Beispiel mit 1200 Kilometern im Jahr? Finde einen Freund, der dagegen wettet oder der gleich mittrainiert.

5. Lass dir deine Pizza schmecken

Nicht alles, was aus den USA kommt, ist zwangsläufig kritisch zu beobachten: Am 9. Februar ist dort der National Pizza Day. Grund genug, um auch hier am Tag eine extra Runde zu laufen, um dann am Abend eine noch größere Pizza zu essen. Guten Appetit.

6. Starte die extra Runde

Man ist ohnehin schon unterwegs und man ist meistens nicht komplett ausgepowert, wenn man am Ziel ist. Also: Verlängere jede Trainingseinheit um eine extra Runde – und wenn es nur 500 zusätzliche Meter sind. Gewöhnt man sich das an, kommen im Jahr locker zusätzliche 50 bis 100 Kilometer zusammen.

März

7. Kaufe dir neue Schuhe

Deine aktuellen Schuhe sind auch schon ein Jahr alt und haben nun den Winter überstanden. Gönnen ihnen den Ruhestand und kauf dir ein oder zwei Paar neue Schuhe.

8. Genieße die Sonne

Im März wird sich der Frühling hoffentlich erstmals wieder zeigen. Nichts wie raus an die frische Luft und die ersten Sonnenstrahlen bei einer Laufrunde einfangen.

9. Laufe einen Wettkampf

Just for fun: Suche dir einen Volkslauf in der Näher und gehe bei einer gemütlichen 10-Kilometer-Runde an den Start. So sammelst du neue Eindrücke und ein paar zusätzliche Kilometer, um deine Wette aus Februar zu gewinnen.

April

10. Nutze das April-Wetter

“Dem Schnee, dem Regen, dem Wind entgegegen…” Zieh dir wasserfeste Kleidung an und dann nichts wie raus in den Frühlingsregen im April. Viel Spaß bei der Schlammschlacht. So erschöpft und so glücklich wirst du dich lange nicht mehr gefühlt haben.

11. Baue Muskeln auf

(Oster-)Eier sind optimale Eiweiß-Lieferanten für den Aufbau von Muskeln. Außerdem können sie bei der Regeneration unterstützen. Neben dem Konsum von Eiweiß sollte man auch durch gezielte Stärkungs- und Stabilitätsübungen seine Muskeln aufbauen.

12. Lass dich durch einen Film inspirieren

Laufe doch am Tag eine schöne Runde durch die April-Sonne und am Abend schaust du dir einen inspirierenden Lauf-Film an – zum Beispiel “Die Stunde des Siegers” oder aber “Grenzenlos” (bzw. Without Limits). Tolle Filme.

Mai

13. Mach den Check

Bist du bei deiner Wette auf Kurs? Falls nicht: Der Mai ist der ideale Monat, um ein paar zusätzlich Kilometer zu sammeln. Falls ja: Lauf trotzdem mehr, um einen kleinen Puffer herauszulaufen. Denn die Sommerhitze und der Herbstschnupfen kommen noch. Ein Puffer kann also noch wichtig werden.

14. Laufe morgens früh

Mittlerweile ist es morgens hell genug, um bei einer Laufrunde um 6.00 Uhr den Sonnenaufgang zu genießen. Hol dir die Power für den ganzen Tag; auch wenn es sich zunächst komisch anfühlt, morgens schon sportlich zu sein.

15. Lange Wochenenden, lange Läufe

Im Mai stehen einige lange Wochenenden an. Nutze die arbeitsfreien Tage für ein paar extra lange Läufe und die anschließende Regeneration. Das ist wie ein Kurzurlaub und du kehrst voller Power in den Job zurück.

Juni

16. Suche dir einen Lauf aus

Im Herbst gibt es noch einige schöne Halbmarathons. Wenn du dich im Juni anmeldest, hast du ausreichend Zeit, um dich noch gezielt darauf vorzubereiten.

17. Finde neue Strecken

Beginnt für dich der Urlaub schon im Juni? Dann freue dich auf ganz neue Strecken an bislang unbekannten Orten. Viel Spaß beim Entdecken.

18. Laufe im Sand

Ein Lauf im Sand ist anstrengend, fühlt sich gut an und ist ein Power-Training für die Waden. Vielleicht ist er im Juni sogar schon warm genug, um barfuß zu laufen.

Juli

19. Trotze der Hitze

Ja, es kann Tage geben, an denen ist es zu heiß, um zu trainieren. Ist es aber einfach nur heiß, dann viel Spaß bei der Laufrunde. Kopfbedeckung, Wasser und Sonnencreme nicht vergessen

20. Hüpfe ins Wasser

Wie wäre es mit einer kleinen Laufeinheit am Strand und dem anschließenden Sprung ins Meer? Und wenn es dann doch zu heiß zum Laufen ist, dann sollte man das Wetter nutzen, um im Freibad mal einige Bahnen zu ziehen. Das kühlt ab, erfrischt und bringt trotzdem einen schönen Trainingseffekt – am besten am frühen morgen oder am Abend, wenn die Bahnen frei genug sind.

21. Laufe mit deinen Freunden

Der 30. Juli ist der internationale Tag der Freundschaft. Den kann man wunderbar feiern, indem man mit seinen Freunden eine schöne kleine Laufrunde startet. Der Spaß und das gemeinsame Erlebnis stehen dabei im Fokus. Gerne mit anschließendem Grillabend. Fantastisch.

August

22. Olympia steht vor der Tür

Vom 5. bis zum 21. August finden in Rio de Janeiro die Olympischen Sommerspiele statt. Die Leidenschaft der Sportler zu beobachten, der starke Wille und die Ausdauer, zum Beispiel beim Marathon-Wettbewerb sind eine tolle Quelle für die eigene Motivation.

23. Grillen für Läufer

Fettarmes Fleisch, Gemüsespieße und zum Dessert Obst vom Grill (man kann sogar Wassermelone grillen!) – dazu das eine oder andere isotonische alkoholfreie Bier, ein paar Freunde dazu einladen: Eine schönere Form der Regeneration kann man sich für einen lauen Abend im August doch kaum vorstellen.

24. Ziele definieren

Noch ist es draußen warm und angenehmen. Dennoch sollte man sich mit den Zielen für die zweite Jahreshälfte auseinander setzen, um weiter voll motiviert zu sein, wenn schon in wenige Wochen das graue und ungemütliche Wetter beginnt.

September

25. Berlin calling

In diesem Monat ist der Berlin Marathon – der größte Marathon in Deutschland. Wer ist dabei? Und falls du  nicht als Läufer angemeldet bist, dann besuche Berlin doch mal und feuere die fleißigen Athleten an der Strecke an. Oder du schaust dir den Lauf im Fernsehen an – Berlin ist immer für einen Weltrekord gut.

26. Batterien checken

Du läufst gerne am Morgen oder am Abend? Dann wird es jetzt durchaus wieder dunkel während des Trainings. Zeit für einen Check der Ausrüstung: Ist die Leuchtjacke noch gut in Form? Sind die Batterien an Leuchtbändern oder an der Stirnlampe noch gut in Schuss? Alles einmal prüfen und ausprobieren; schon bald wirst du die Ausrüstung wieder häufiger brauchen.

27. Schuhe auf den Prüfstand

Vor allem, wer viel im Wald läuft, braucht jetzt für den anstehenden Herbst gute und wasserfeste Schuhe. Also sollten die Trailschuhe gut gecheckt werden, um zu schauen, ob man mit ihnen noch über den nächsten Winter kommt.

Oktober

28. Nachts auf die Couch

Und noch ein TV-Event steht an, das man sich als Ausdauersportler nicht entgehen lassen sollte: Der Iron-Man auf Hawaii findet am 8. Oktober statt; allerdings zu einer Zeit, wenn man hierzulande eigentlich ins Bett geht. Aber es lohnt sich und in den letzten zwei Jahren konnten sogar jeweils deutsche Athleten gewinnen. Auch wenn die Veranstaltung auf den großen Sendern nicht läuft: Im Hessischen Rundfunk gibt es bestimmt eine Live-Übertragung.

29. Morgens dran bleiben

Wenn du dich in den Sommermonaten daran gewöhnt hast, morgens zu laufen, dann mach jetzt einfach weiter. Wenn du im dunklen Oktober dran bleibst, hast du gute Chancen, den Winter als Morgen-Läufer zu überstehen.

30. Zeit für Vitamine

Obst und Gemüse sollten im ganzen Jahr auf den Speiseplan. In den nass-kalten Monaten aber ganz besonders, um die eigenen Abwehrkräfte zu stärken und so gesund in den Winter zu starten.

November

31. Goldene Stunden genießen

Der November hält oft noch einige goldene Sonnenstunden bereit. Dann nichts wie raus in den Wald und den weichen Untergrund spüren und die Sonnenstrahlen der flach stehenden Sonne zwischen den Bäumen genießen.

32. Ziele für den 12. November

Am 12. November hat man noch 50 Tage des Jahres vor sich. Wie wäre es mit einem schönen Jahres-Endspurt-Ziel: Zum Beispiel 250 Kilometer bis zum Ende des Jahres laufen. Das steigert auch die Chance, dass man die bald beginnenden Weihnachtsfeiern gut übersteht.

33. Dem Regen trotzen

Es regnet Bindfäden; es ist nass, es ist kalt!? Nichts wie raus zum Tempotraining oder zu Steigerungsläufen. Eine Trainingseinheit bis zur Erschöpfung bei nasskaltem Wetter gibt dir den besonderen Push und am Ende wirst du dich großartig fühlen. Wohlfühlläufe sind etwas für Sonnenschein-Tage.

Dezember

34. Genieße die Weihnachtsfeiern

Weihnachtsfeiern mit den Kollegen, mit Freunden, im Verein, mit der Familie: Es gibt im Dezember viel zu feiern und viel zu essen und zu trinken. Genieße alles und nimm dir einfach vor, konsequent am Tag nach jeder Feier zu laufen. Und für jedes Glas Wein legst du 5 Minuten Extra-Training drauf. So kann Weihnachten kommen.

35. Schreibe deinen Wunschzettel

Es gibt viele tolle Geschenke für Läufer. Schreibe einen Wunschzettel mit den coolsten Kleidungsstücken, Schuhen oder technischen Gadgets, die du dir wünscht. Liegen sie unter dem Baum, wirst du es nach Weihnachten gar nicht erwarten können, endlich wieder laufen zu können, um die Weihnachtsgans zu verbrennen.

36. Ziehe Bilanz

Hast du deine Ziele erreicht? Was hat dich motiviert? Wovon hättest du dir mehr gewünscht? Richte daran deine Laufziele für das neue anstehende Jahr aus. Schreibe sie auf oder erzähle jemandem davon.

37. Laufe einen Silvesterlauf

Garantiert gibt es in deiner Nähe einen Silvesterlauf. Zehn Kilometer zum Abschluss des Jahres sind ein tolles Ritual, ehe man sich für die Silvesterfeier mit Freunden vorbereitet.

Das waren unsere 37 Tipps, wir hoffen dass du den ein oder anderen Punkt für Dich als Anregung mitnehmen kannst. 

In diesem Sinne:

#keeponrunning


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: