6 Laufsocken im run.de Test

von Florian Boehme am 22. Januar 2016

Merkmale und Beschaffenheit von Laufsocken

Laufsocken sollten an die Fussform angepasst sein, das heißt linke und rechte Socke haben die Form des jeweiligen Fusses und sind förmlich spiegelverkehrt strukturiert und nicht 1:1 angefertigt, so dass die Seite auch getauscht werden kann.

Für eine Langlebigkeit der Socke wird bei vielen Herstellern die Zehenbox und die Ferse nochmals verstärkt. Ebenso die äußere Leiste die bei einem Hohlfuss den Boden berührt. Dies führt einerseits zu einer Langlebigkeit, andererseits zu einer zusätzlichen Dämpfung. Nachteil hiervon wäre dass sich die Socke evtl. zu dick anfühlt und mehr geschwitzt wird. Sie hält im tiefsten Winter jedoch den Fuss länger warm.

Wichtig ist dass die Nähte im Zehenbereich die Zehen nicht stören und auf den Zehen drücken wenn diese im Laufschuh getragen werden. Ausserdem sollte die Socke dem Fuss eng anliegen und oberhalb des Knöchels den Fuß nicht einschnüren.

Die Länge ist unterschiedlich. Im Winter gerne länger damit die Lauftight komplett über den Socken schaut und der Unterschenkel nicht zwischen Socke und Tight „hervorblitzt“. Hier kann es dann bei Schneekontakt recht kühl werden. Im Sommer wo mit kurzen Hosen gelaufen wird sind längere Socken eher unstylisch und man greift zu kürzeren Modellen die teilweise leicht über den Knöchel schauen oder teilweise garnicht sichtbar komplett im Schuh „versteckt“ sind.

Im Sommer greift man auch lieber zur dünneren und atmungsaktiveren Socke als zum dickeren Modell das im Sommer übernötig aufhitzt. Der Bund der Strümpfe sollte auch nicht zu eng sein und im Bereich oberhalb des Knöchels „abschnüren“. Jedoch sollte der Socken auch nicht ausgeleiert sein sondern „sitzen“.

Tipp: Ich kaufe gern mehrmals das gleiche Modell. Gehen dann Socken kaputt im Zehenbereich oder an der Ferse dann werfe ich nur den kaputten Socken weg. So kann es sein dass sich evtl. aus einem zuvor nicht weggeworfenen linken Socken nun wieder ein „neues Paar“ findet wenn bei einem gleichen Modell anderswo der linke Socken ein Loch bekommt. Deswegen am besten gleich drei oder mehrere Paare einkaufen!

Für diesen Artikel habe ich 6 verschiedenen Laufsocken getestet, auf die ich jetzt näher eingehe:

Modell TruSox Mid-Calf Crew Thin

Für mich der absolute Testsieger. Klar ist der Preis mit 46,99€ beachtlich, jedoch kosten Kompressionssocken von CEP auch knapp 50€. Der Socken bietet optimalen Halt zum Schuh. Die Füße verrutschen nicht im Schuh und die Socken eignen sich optimal für Wettkämpfe und schnelle Einheiten.

Auf den Strümpfen sind kleine Plättchen angebracht die wie Wiederhaken sich mit der Innensohle und dem inneren Teil des Schuhes quasi „verbinden“. Lustig: selbst beim Ausziehen der Schuhe kann es passieren dass die Einlegesohle mit aus dem Schuh kommt und noch am Socken klebt. Wer optimal performen will greift bei diesem Modell zu!

Falke RU 4 Cushion

Für 16,99€ gibt es den Klassiker von Falke. Ich selbst komme damit recht gut klar. Die Socken sind recht hoch weshalb ich sie eher als Wintersocke einstufe. Also eher fürs Tragen unter Tights. Die Socken selbst sind sehr flauschig was vom Gefühl her angenehm ist gerade beim Laufen in der Kälte. Der Nachteil jedoch dass man ziemlich schwammig im Schuh steht, weshalb ich diese Socken weder für Wettkämpfe noch für Tempoeinheiten empfehlen kann. Jedoch sind sie erste Wahl gerade wenn es mal länger dauert und kühl ist.

Nike Running Anti-Blister Lightwight Quarter Socks

Die “Standard-Socke” für 7,99€. Ob man darin wirklich keine Blasen bekommt wage ich zu bezweifeln. Wer jedoch nicht bei Kälte unterwegs ist, Strümpfe mit etwas „Luftdurchlässigkeit“ und nicht zuviel investieren will findet sicher an diesen Socken gefallen. Für den Winter jedoch ungeeignet und beim Tragen mit Tights besteht hier der Nachteil dass evtl. zwischen Bund der Socken und der Hose die Haut durchblitzt. Jedoch für Temperaturen ab 15 Grad wenn die Unterbekleidung wieder kürzer wird ist die Wahl für dieses Modell ideal.

Nike Elite Run Ultralight Short Socks

Ebenso ein Modell von Nike welches eher für wärmere Tage geeignet ist. Ebenso wie die Anti-Blister Socke zuvor nicht zu flauschig. Vom Preis werden her vier Euro mehr aufgerufen (11,99€).
Gerecht wird dies jedoch nicht. Bereits nach dem ersten Mal tragen zieht der Socken links sowie rechts erste Fäden. Auch wenn der Tragekomfort gut ist und ich den dünnen Stoff schätze.
Für mich jedoch qualitativ durchgefallen.

CEP Dynamic+ Run Ultralight Short Socks

Hier darf wieder zugegriffen werden! Die Socken sind angenehm zu tragen und schön leicht. Eine ideale Socke für die warme Jahreszeit mit gutem Gefühl im Schuh. Aber jedoch auch hier weniger als Socke für den Winter geeignet sondern wirklich eher für den Sommer da die Socke schön luftdurchlässig ist.
Die Zehenbox ist etwas stärker wie der restliche Socken. Der Preis ist zwar im Vergleich zu den Nike Modellen mit 24,99€ schon recht hoch, im Vergleich jedoch würde ich eher zur CEP anstelle Nike Socke greifen da das Laufgefühl noch direkter ist.

X-Socks Run Speed Two

Den Abschluss der getesteten Modelle machen die für 19,99€ erhältliche X-Socks. X-Socks gibt es für verschiedenste Bedürfnisse und auch in verschiedensten Farben. Egal welche Sportart und egal welche Jahreszeit: bei X-Socks sollte sich stets ein geeignetes Modell finden … außer evtl. Modelle die dünn sind?
Wie beim Falke RU 4 Cushion bekommt man viel Stoff fürs Geld. Dies ist angenehm beim Tragen jedoch sorgt es dafür dass der Halt im Schuh schwammiger wird. Auch hier ist die Socke im Zehenbereich dicker wie bei der CEP Socke. In Sachen Langlebigkeit hat man jedoch von den Socken lange seine Freude. Deswegen würde ich für lockere und lange Läufe immer wieder zu dieser Marke greifen denn „wer billig kauft kauft öfter“.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel die Unterschiede der Laufsocken ein wenig näher bringen und einen guten Überblick zum Thema bieten. Ihr kennt jetzt die Dinge auf die ihr beim Sockenkauf achten solltet.

#keeponrunning

Euer Florian

Laufsocken günstig kaufen:


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: