Abseits der Laufstrecke – Was den Läufer sonst noch glücklich(er) macht (als alle anderen)

von Tankred Dankmar am 25. Januar 2016

Liebe laufende Gemeinde!

Ging es in der Kolumne der letzten Woche um das Laufen an und für sich, so soll es in dieser Woche um die Kleinigkeiten gehen, welche uns Läufer abseits der Laufstrecken und unabhängig von der persönlichen Bestleistung sonst noch so erfreuen. Was sind die kleinen Bonmots, die das Läuferherz höher schlagen lassen, auch wenn es nicht gerade auf der Laufstrecke pumpen muss, als gebe es kein Morgen mehr? Wie genau machen wir Läufer uns eine Freude, die nur wir Läufer auch so sehr zu schätzen wissen?

Natürlich teilt auch der Läufer vieles mit dem gemeinen Zivilisationsmenschen, sprich: dem Rest der lauffaulen Gesellschaft. 😉 Auch wir Läufer finden Urlaub machen spitze, kratzen gerne mit dem Finger die Kuchenteigschüssel aus und gehen aufgeregt ins Kino, wenn ein lang erwarteter Film Premiere feiert. So gut wie jeder geht gerne mal schick essen und nur ein Unmensch mag keine putzigen, kleinen Kätzchen. Das sind so Dinge, die fast jeder toll findet. Der eine dies, der andere das andere.

Aber es ist  wohl klar, worauf diese Auflistung aus ist: diese Dinge kann jeder super finden! Aber hier soll es ja mal um die Dinge gehen, die nur Läufer so richtig zu schätzen wissen, Dinge und Besonderheiten, bei denen nur ein Läuferherz anfängt höher zu schlagen.

Glaubt ihr wirklich, liebe laufende Gemeinde, ein nichtlaufender Mensch würde dasselbe fühlen wie ihr, wenn ihr Euch neue Laufschuhe gekauft habt? Ihr habt tagelang im Netz recherchiert, seid in die stadtbekannten Läden und Kaufhäuser gepilgert und habt Euch eure Favoriten von allen Seiten angesehen, sie in der Hand gedreht und gequetscht, die Nähte kontrolliert und vielleicht habt ihr sogar daran gerochen, als keiner hingesehen hat. Dann habt ihr sie endlich anprobiert und ihr fandet, dass sie gut waren. Ihr habt sie zur Kasse getragen oder dann doch im Netz bestellt, weil sie dort etwas günstiger zu haben sind und dann …. dann seid ihr zum ersten Mal damit auf die Laufstrecke. Mit den neuen Tretern. Was für ein Gefühl!

Die nichtlaufenden Menschen unter uns kaufen sich einfach nur neue Schuhe und fertig.

Der Fetisch des Läufers? Neue Laufschuhe!

Bild: Michael Bender / gemeinfrei

Der Laufschuh ist für den Läufer das, was für den Formel 1 Fahrer sein Bolide ist. Das Glück des Läufers jedoch ist, dass wir uns alle paar Monate unseren neuen Rennwagen kaufen können, weil das Budget es nun mal zulässt. So teuer sind sie ja nun auch nicht. Und wie gesagt, es ist schon die Suche nach dem neuen Laufschuh, welche uns Läufer in eine einzigartige Erregung versetzt, die kein Normalsterblicher je fühlen wird. Und das ist nur eine dieser Kleinigkeit abseits der Laufstrecke, die wir für uns haben, welche kein anderer mit uns teilt.

Für manchen Gelände-Läufer ist auch das Studieren einer genauen Karte der Landschaft, in welcher er wohnt, etwas ganz Besonderes. Wenn man sich neue Strecken sucht und Karten lesen kann, sieht man darauf ganz deutlich, wo die Strecke durch den Wald geht und wo über die Felder. Man sieht, wo sie ansteigt und man sich abrackern werden muss und man sieht, wo es wieder flacher wird oder man gar an einem leicht abfallenden Gelände die Zügel etwas lockerer lassen kann. Man sieht die Flüsse und Bäche, die auf der Laufstrecke auf einen warten und die Hindernisse, die es zu überwinden gilt.

Kaum ein anderer Mensch wird so viel Spaß an physischen Karten haben wie ein leidenschaftlicher Gelände-Läufer. Er ist wie ein General, der die Karten auf dem Tisch im Lagezentrum ausbreitet und mit seinen Offizieren den Schlachtplan durchgeht. Mit einem Blick auf die Karte ist der geübte Geländer-Läufer bereits in Gedanken auf der Strecke. Er sieht sie Kilometer für Kilometer vor seinem geistigen Auge. Er ist in einer Art Tagtraum, in einem Traum, den nur er träumen kann und kein anderer, der nie im Gelände läuft. Er hat etwas Schönes nur für sich, was die anderen nicht haben.

Physische Karte der Ortler Alpen – ein Blick ist des Läufers Hochgenuß

Oder der Biergarten! Na gut, zugegeben, der Biergarten hätte auch gut und gerne in die Liste weiter oben gepasst. Biergärten findet wohl jeder einfach dufte. Ob jung oder alt, ob Männchen oder Weibchen, ein Biergarten im Sommer ist ein Biergarten im Sommer ist ein Biergarten im Sommer. Trotzdem ist für den Läufer ein Biergarten nochmal ein anderer Ort als für den, der dort nur sein Feierabendbier trinkt. Auch wenn man sich nach der Arbeit sein Bier redlich verdient hat, als Läufer hat man es sich doppelt verdient. 😉

Auch Läufer gehen profanen und manchmal äußerst banalen Jobs nach. Und trotzdem steigen sie noch in die neuen Laufschuhe und testen die neue Strecke durchs Gelände aus, welche sie sich gerade auf der Karte ausgesucht haben und in Gedanken schon abgelaufen sind. Und DANN geht der Läufer gemütlich im Biergarten ein Bier trinken. Und verdammt, das hat er sich wirklich verdient! So erkennt man auch einen gestandenen Läufer im Biergarten daran, dass er noch ein bisschen breiter grinst als alle anderen.

Der Autor im Biergarten in George Town, Malaysia

Liebe laufende Gemeinde! Dass wir Läufer Freuden haben, die wir nicht teilen können, macht uns natürlich nicht zu besseren Menschen. Aber vielleicht sind wir ja dank unseres geliebten Sports ein bisschen glücklicher als die meisten anderen.

Und jeder Mensch, der so schlau ist und dafür sorgt, dass er dank solcher Kleinigkeiten wie dem Dauerlauf und allem, was damit zusammenhängt, glücklicher ist im Leben, macht diese Welt damit automatisch zu einem besseren Ort. Ein Läufer, welcher mit neuen Schuhen und einer tollen neuen Streckenerfahrung im Biergarten sitzt und selig lächelt, ist in diesem Moment ein durch und durch glücklicher, fiedlicher und das Leben einfach nur genießender Mensch. Und wenn das alle wären, dann wären wir doch als Gemeinschaft ein ganzes Stück weiter, findet ihr nicht?

Natürlich ist dieser Gedanke etwas überspitzt und hier und da sogar anmaßend formuliert, aber deshalb ist er keinesfalls an den Haaren herbeigezogen. Im Gegenteil: wenn ihr einmal darüber nachdenkt, welche Kleinigkeiten abseits der Laufstrecke eurer einzigartiges Läuferherz sonst noch so erfreuen und Euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern, dann müsst ihr zugegeben, dass die Grundthese dieses Gedankens stimmt:

Als Läufer hat man immer ein Ass im Ärmel, weil es Kleingkeiten gibt, die nur einen Läufer glücklicher als anderen Menschen machen. Und deshalb finde ich: ALLE Menschen sollten leidenschaftlich laufen! Schaden würde es garantiert nicht. 😉

Es wird Zeit für den Biergarten. Prost!

Euer Tankred


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: