Die richtige Wettkampfvorbereitung – Vorfreude – Schönste Freunde

von Sandra Mastropietro am 14. August 2015

Vorfreude – Schönste Freunde

#runwithasmile

Die richtige Wettkampfvorbereitung

Hallo Ihr Lieben,

anlässlich des immer näher rückenden Startschuss für den 35. Gerolsteiner Brückenlauf des ASV Köln am 30.08.2015 in Köln möchte ich Euch meine persönlichen Wettkampfvorbereitungs-Tipps verraten, sodass dem Laufen mit einem breiten Lächeln im Gesicht auch nichts mehr im Wege stehen sollte 😉

Ganz allgemein:

Ich persönlich finde es sehr wichtig, dass man mit einem Wettkampf keinen psychischen Stress verbindet. Wir Hobbysportler messen uns zwar gerne, dennoch sollte der Spaß im Vordergrund stehen, da eine Platzierung für niemanden von uns existenziell sein sollte.

Sportliche Fairness und (Vor)freude sind meiner Meinung nach das A und O einer jeder  Laufveranstaltung.

Nichtdestotrotz gehören ein gesunder Respekt vor der Strecke und dem Ereignis als solches genauso dazu, wie das Tagezählen und das Daraufhinfiebern 🙂

Auch ich als inzwischen mehrfacher (Ultra)Marathon-Finisher, bin vor wirklich jedem Rennen, egal welcher Distanz, nervös…und finde es schön; denn es zeigt mir, dass mir mein Hobby wichtig ist, dass das Laufen meine Leidenschaft ist!

Aber nun zu den eigentlichen Wettkampftipps 😉

Die beiden letzten Wochen

In den letzten beiden Wochen sollte das Training langsam reduziert werden. Eine Faustregel besagt, dass man in der vorletzten Trainingswoche ca. 70% und in der letzten Woche ca. 50% des Gesamtumfangs absolvieren sollte.

(Wichtig ist, dass die Muskulatur weiterhin belastet wird; Ihr also das Training nicht auf ein Minimum herunterfahrt, denn sonst verlieren Eure Muskeln Ihre Spannung)

Außerdem:

Wer sich noch nicht für DAS Paar Wettkampfschuhe entschieden hat, der sollte es spätestens jetzt tun und, wenn nötig, dieses richtig einlaufen!

Auch das „Wettkampffrühstück“ sollte schon einmal am Wochenende davor ausprobiert werden, ebenso die Nahrungsaufnahme während des Laufens (falls notwendig)

Wichtig ist, dass Ihr am „Großen Tag“ keine Experimente durchführt.

Die letzte Woche

In der Woche vor dem Wettkampf gilt das Folgende zu beachten:

Es sollten nur noch lockere Dauerläufe mit eventuell ein paar kleinen Steigerungsläufen zum Schluss durchgeführt werden. Auch von Alternativsportarten ist kurz vor dem Wettkampf abzuraten, denn die Muskulatur sollte keine neuen Reize erhalten. Das verwirrt sie nur 😉

Time to Relax, Eat, Drink and Think About it!!!

In den letzten Tagen vor dem Wettkampf achte ich ganz besonders auf meine Ernährung und auf meinen „Wasserhaushalt“,, darauf alle Mineralien und Vitamine über natürliche Quellen zu mir zu nehmen und möglichst viel Schlaf zu bekommen. (Am Tag vor dem Rennen schläft man ja bekanntlich meist schlecht, deswegen ist es umso wichtiger, in den Tagen davor viel Schlaf „zu tanken“)

Zum Thema Wasserhaushalt:

Wir alle wissen, ausreichend Trinken fördert nicht nur die Gesundheit und Fitness, sondern auch das Wohlbefinden 🙂 (Und das ist in den letzten Tagen vor dem Wettkampf mindestens genauso wichtig ;))

( Ein kleiner Tipp: Unter www.mineralrechner.de könnt Ihr einsehen, wie welches Wasser minimalisiert ist 🙂 )

Neben dem „Speicher auffüllen“ ist es genauso essentiell, sich mental mit der Strecke und dem Ereignis auseinander zu setzen.

Schaut Euch die Streckenführung an, überlegt wie Ihr an Berge herangeht. Beschwört Euch selbst, nicht zu schnell loszulaufen.

Für mich persönlich ist es wichtig, mir mein ganzes „Race-Equipment“ am Vorabend herauszulegen und noch einmal durchzuchecken. Auch die Anreise zum Lauf sollte bereits am Vorabend stehen und mit genügend Zeitpuffer geplant werden.

So, dass bislang beschriebene sind allgemein bekannte und anerkannte Fakten. Wo ist der persönliche Tipp?

Nun ja, bitte nicht lachen … 😉

Vor jedem Wettkampf schaue ich in den Spiegel und sage laut und deutlich zu mir selbst: „Ich schaffe das, ja ich schaffe das!“ Danach schließe ich die Augen und versuche mir bereits den Zieleinlauf und das damit verbundene Glücksgefühl vorzustellen.

Öffne ich meine Augen danach wieder, lächle ich und fühle mich gerüstet.

Ab auf die Strecke!!!

Ich wünsche Euch eine schöne Woche und würde mich freuen, einige von Euch in Köln zu treffen 🙂

GLG Eure Sandra

PS: Glaubt an Euch, dann könnt Ihr alles Schaffen!


{ 3 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Maik August 27, 2015 um 08:24

Hi,

danke für die Tipps 😉 vielleicht sehen wir uns ja beim Brückenlauf in Köln.

LG Maik

Antworten

Sandra August 27, 2015 um 16:55

Servus Maik, danke für Deinen Kommentar und cool, dass Du auch dabei bist! 🙂
Wenn Du magst können wir gerne einen Treffpunkt ausmachen. Schreib mir einfach ne Mail an Sandra@run.de

GLG u bis Sonntag
Sandra

Antworten

Flo August 28, 2015 um 14:19

Sehr schön geschrieben Sandra, am besten gefällt mir, “nervös > zeigt, dass mir das Hobby wichtig ist” –So geht es mir auch und so kann man es toll umschreiben, warum und wieso man nervös ist 😉

Viel Erfolg wünsch ich dir

LG Flo

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: