Ein Training für die Sinne: Laufen im Sand

von run.de am 8. Mai 2013

Die Sonne scheint und seit rund zwei Wochen kann man auch einfach mal mit kurzer Hose und T-Shirt trainieren gehen und muss sich bei einem längeren Lauf auch schon gut mit Sonnenschutz eincremen. Da kommt sie auch schon wieder auf: Die Lust auf Strand und Meer.

Die einen lieben das Laufen am Strand, für andere ist es einfach nur lästig. Ein gutes Training ist der Lauf im Sand allemal. Wie so häufig gilt aber auch hierbei: Man sollte es mit dem Training im Sand nicht übertreiben.

Bild: az1172 | CC BY-SA 2.0

Die Vorteile beim Laufen am Strand liegen natürlich auf der Hand – oder besser unter den Füßen:

  • Den Füßen tut es gut, mal nicht in Laufschuhen eingeschnürt zu werden
  • Es ist ein angenehmes Erlebnis, den Sand unter den Füßen zu spüren
  • Man spürt die Sonne auf der Haut, das Meer rauscht in den Ohren: Laufen am Strand ist ein Erlebnis für die Sinne
  • Nach einer Laufeinheit am Strand darf man im Urlaub am Buffet nach Herzenslust schlemmen
  • Die meisten anderen Urlauber werden einen für verrückt erklären, in Wirklichkeit sind sie aber nur neidisch

OK, auch wenn diese Vorteile nicht alle bedeutsam sind, so hat Laufen am Strand auf jeden Fall den Vorteil, dass man wunderbar die Gelenke, Sehnen und Muskeln trainieren kann. Denn ein Lauf im Sand ist in etwa doppelt so intensiv wie ein Lauf auf einem befestigten Untergrund.

Daher sollte man es bei seinem ersten Lauf im Sand auch ruhiger und langsamer angehen lassen: Zehn Minuten Laufen im lockeren Sand sollten fürs Erste reichen. Wer auf dem vom Wasser fester gespülten Boden unterwegs ist, kann es auch einmal mit einer etwas längeren Einheit ausprobieren. Dabei sollte man aber immer auf seine “Knochen” hören. Bei mir schmerzen als erstes die Knöchel. Wenn ich beim ersten Schmerz aufhöre, dann ist alles gut und ich bleibe beschwerdefrei. Höre ich nicht auf diesen ersten Schmerz, dann fallen mir für zwei Tage die ersten Schritte nach dem Aufstehen ausgesprochen schwer. Also: Lieber alles mit Bedacht angehen. Man ist ja schließlich im Urlaub.


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: