FlipBelt Classic – Die Gürteltasche für Läufer im run.de Test

von Florian Boehme am 24. April 2017

Okay, ich gebe zu ich laufe sehr ungern mit Gepäck. Meist lasse ich den Haus- oder Autoschlüssel in der Gesäßtasche verschwinden.

Was jedoch wenn man – wie zuletzt – bei einem Laufcamp am Gardasee eine Gruppe betreut und hier etwas passiert? Hier ist es dann sinnvoll ein Handy mitzuführen das natürlich nicht in die Gesäßtasche passt.

In meiner Vergangenheit als Ultraläufer ließ ich dies gern im Trinkrucksack verschwinden. Mein Handy machte ich “wasserdicht” indem ich es in einen wiederverschließbaren Frischhaltebeutel wickelte.

Im Personal Training mit Kunden sowie bei Trainingslagern mit Gruppen ist der FlipBelt eine ideale Lösung geworden. Den FlipBelt gibt es in neun verschiedenen trendigen Farben und in fünf unterschiedlichen Größen. Sein Preis liegt bei 39,90€ UVP.

Mittels Massband wird der Hüftumfang bestimmt und der passende Gürtel ausgewählt und bestellt.

Der Gürtel besteht aus einem Stück Stoff der entweder durch einsteigen mit den Füssen um die Hüfte gelegt wird oder über Kopf und Arme nach unten gestreift wird. Ich gebe zu das ist etwas umständlich beim anlegen jedoch sicher eine bessere Lösung als mit einer Schnalle zu arbeiten.

Der Gürtel selbst besitzt fünf einzelne Fächer – eines davon mit einem Plastikkarabinerhaken an einer elastischen Kordel. Hier kann ein Schlüssel festgemacht werden. Die Kordel selbst wird dann wieder im Gürtel selbst versteckt. Allgemein ist zu sagen dass das gewählte Material nicht nur waschbar ist sondern sich auch sehr gut dehnen lässt.

Hier kann also problemlos ein Mobiltelefon verstaut werden und man muß sich wirklich keinerlei Gedanken machen dass dieses eventuell herausfällt.

Der FlipBelt wird mein täglicher Begleiter sein fortan wenn ich mit meinen Kunden oder Gruppen draußen trainiere. Rasch verstaut sind Handy, Schlüssel, kleiner Geldbeutel sowie für den kleinen Unterzucker ein Päckchen Traubenzucker. Für mein eigenes kurzfristiges 45 min Laufprogramm werde ich nach wie vor den Schlüssel in der Hose verstauen und einfach drauf los laufen.

Es ist jedoch nicht jede Laufhose mit Reissverschlusstasche ausgestattet. Optisch verschwindet der Gurt dann direkt unter dem Shirt und hier kläppert und scheuert nichts.
Für mich ist der Gurt eine absolute Kaufempfehlung! Es muß auch kein Handy an den Oberarmen befestigt werden und man hat am Ende des Sommers einen weißen Arm. 


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: