Das bin ich heute gelaufen

Dieses Thema im Forum "Laufen Allgemein" wurde erstellt von Göran, 30 August 2013.

  1. Göran

    Göran Distanz ist, was der Kopf draus macht.

    Beiträge:
    2,433
    Zustimmungen:
    5,137
    Fünf Intervalle a 1000m (mit 1000m Erholungsphasen) standen heute im Pankower Stadion an und siehe da, es wird nicht nur besser, sondern vor allem gleichmäßiger:

    2 km einlaufen

    3:46 min
    3:45 min
    3:44 min
    3:43 min
    3:43 min

    Rest auslaufen = gesamt = 12,4 km in 4:57 min/km

    Es läuft. :)
     
    Joker, Sascha und Morgensonne gefällt das.
  2. Sascha

    Sascha User

    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    93
    Gestern Abend mit der Laufgruppe unterwegs.
    8,4 Kilometer mit einer Pace von 7,17 / Km.
    Gestern war das erste mal das mir die Beine nach dem Lauf nicht weh getan haben
    :)(y)
     
    Joker, Morgensonne und Göran gefällt das.
  3. Reha

    Reha run.de Promi

    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    47
    Gut zu hören das ein Lauf normal abgelaufen ist bei dir.
    Hatte Gott sei Dank nie Aua nach dem Lauf. Sondern nur eine Anspannung der Muskulatur.
     
    Sascha gefällt das.
  4. Catwoman

    Catwoman run.de Promi

    Beiträge:
    1,239
    Zustimmungen:
    1,464
    Heute gelaufen oder soll ich lieber sagen geschneckt
    4,01 km in 0:31:24 pace 7:48
     
    Joker und Morgensonne gefällt das.
  5. Reha

    Reha run.de Promi

    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    47
    Ich finde die Pace beim Laufen gerade beim Anfänger oder Wiedereinsteiger oft überbewertet.
    Catwoman kannst mit deinem Ergebnis zufrieden sein.
     
    Joker und Sascha gefällt das.
  6. Catwoman

    Catwoman run.de Promi

    Beiträge:
    1,239
    Zustimmungen:
    1,464
    Na ja und jetzt tun mir wieder die Knochen weh.

    Ach ja da bin ich auch noch durchgelaufen:
    Herrlich einsam und verlassen. Waren wohl jede Menge Huggel im Weg. Habe mir mehrmals den Fuß umgeschlagen aber nicht arg.
    [​IMG][​IMG]
     
    Joker und Sascha gefällt das.
  7. Morgensonne

    Morgensonne run.de Promi

    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    925
    Lockere Erholungsrunde:
    6,11 km pace 6:54 min/km.
    Die ersten 4 waren eher zäh (meine Beine erinnern sich wohl doch noch an den HM), dann wurde es leichter.
    LG Morgensonne
     
    Joker, Sascha und Göran gefällt das.
  8. Göran

    Göran Distanz ist, was der Kopf draus macht.

    Beiträge:
    2,433
    Zustimmungen:
    5,137
    Letzter Test vor dem 6-h-Lauf bei den 24 Stunden von Bernau.

    11,33 km in 4:53 min/km
    145 bpm (80%)

    Damit sollte der Startpace über die ersten 15 km bei um die 5:00 - 5:05 min/km nichts mehr im Wege stehen. Schauen wir mal, ob das was wird. Sollte alles so laufen, wie ich es mir durchdenke und wünsche, dann greife ich die 60-km-Marke an. Drückt mir die Daumen, dass sich das Wetter so hält, wie es gerade ist.

    :)
     
  9. Morgensonne

    Morgensonne run.de Promi

    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    925
    Daumen sind gedrückt - viel Spaß!!
     
    Göran gefällt das.
  10. Catwoman

    Catwoman run.de Promi

    Beiträge:
    1,239
    Zustimmungen:
    1,464
    Ich drücke dir die Daumen. du schaffst das.
     
    Göran gefällt das.
  11. Göran

    Göran Distanz ist, was der Kopf draus macht.

    Beiträge:
    2,433
    Zustimmungen:
    5,137
    Dankeschön. :)
     
  12. Hibbelinos

    Hibbelinos run.de Promi

    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    697
    Na da drück ich doch fleissig mit... du packst das! (y)

    Hier hat die Canicross Wettkampf Saison angefangen... ich renn zZ nur mit ziehenden Hunden... andere Massstäbe, andere Kriterien... zudem bilde ich aktuell was neues im Gespann aus :cool:
    Was schön das die Laufwelt so bunt und vielfältig ist ;)
     
    Morgensonne gefällt das.
  13. Reha

    Reha run.de Promi

    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    47
    Die Startpace passt nicht für die erhoffte 60 km Marke.
    Beim Marathon/Ultra sollte nach Meinung von Ultras eine Pace durchgelaufen oder der Negativ Split angewendet werden.

    Für Leute die nicht 6Std. durchlaufen können bietet sich an:

    Besser langsam Traben oder gehen.
    Pausen wären dagegen absolut Negativ.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 September 2017
  14. Catwoman

    Catwoman run.de Promi

    Beiträge:
    1,239
    Zustimmungen:
    1,464
    @Reha ich denke schon das Göran weiß wie er da laufen muss.
     
    Morgensonne gefällt das.
  15. Reha

    Reha run.de Promi

    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    47
    Das streitet ja niemand ab.

    Wer aber für ein Ziel 60km + viel zu schnell am Anfang unterwegs ist wird es auf den letzten Metern merken.

    Die Startpace passt nicht für die erhoffte 60 km Marke.

    Beispiel:
    Läuft er mit dieser Geschwindigkeit durch dann kommen ca. 70km zusammen.

    Wenn nicht ..... Siehe meinen Text oben.

    Passt also nicht. Die Trainingslehre gibt dazu eindeutige Erklärungen und Empfehlungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 September 2017
  16. Göran

    Göran Distanz ist, was der Kopf draus macht.

    Beiträge:
    2,433
    Zustimmungen:
    5,137
    Wie so oft ist mir Deine Trainingslehre relativ egal. Aus Büchern abzulesen und diese dann als wahre Fakten darzulegen ist ziemlich hanebüchen. Da vertraue ich eher meinen Erfahrungen und denen meines Umfeldes.

    Ich bin mit dieser Startpace auch Marathon gelaufen. Augenscheinlich wären die demnach auch in die Hose gegangen. Fehlanzeige, es wurde immer besser und schneller. Hat nämlich was mit Laufeinteilung zu tun. Wenn ich nach 25 km immer noch bei unter 5:10 min/km liege, dann weiss ich, was ich machen kann, um meine Zielzeit von sub3:45 zu erreichen. Von dem Puffer kann ich nämlich leben. Und nein, keine graue Theorie, sondern genau die Strategie meiner letzten erfolgreichen Läufe.
    Einen Ultramarathon gleichmäßig durchzulaufenn ist gerade für Hobbyläufer zudem völlig illusorisch. Das mögen Meisterschaftskandidaten machen, davon ist unsereins aus vielerleich Gründen aber weitestens entfernt, in der Regel zumindest.
    Zum negativen Split gibt es ebenfalls geteilte Meinungen. Auch hier gilt, wer das kann, soll es tun. Ich kann es nicht und finde das auch nicht schlimm. Profisportler erreichen meist den negativen Split, weil sich ein lauf im zweiten Teil auf Grund unterschiedlicher Taktiken verändert. Die sind selten langsamer, als im ersten Teil. Ich bin aber kein Profi. Ich bin Hobbyläufer. Die Regel sieht viel mehr danach aus, dass die meisten Läufer mit zunehmender Distanz langsamer werden.

    ... und natürlich werde ich auf den letzten Metern meiner Startpace Tribut zollen. Das liegt aber eben auch an der Strategie. In den letzten Läufen ist sie aufgegangen. Ob sie morgen aufgeht, bleibt abzuwarten. Einen Ultralauf kann man nämlich nur selten durchplanen. Es gibt zu viele Faktoren und Einflüsse, die einem Plan einen Strich durch die Rechnung machen. Und das teilt Dir jeder Ultraläufer mit. Nicht zuletzt die Favoriten der DM (Profiläufer!!!) über 100 km, die aus mentalen Gründen vorzeitig ausgeschieden sind.
     
    Morgensonne, Joker und Catwoman gefällt das.
  17. Reha

    Reha run.de Promi

    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    47
    Um mir negative Erfahrungen zu ersparen greife ich gerne zur Trainingslehre. Diese Lehre ist doch nur eine Datenbank von Millionen von Läufern um Richtlinien vorzugeben um sein Ziel zu erreichen.

    Aus Erfahrung wird man Klug , kann man dann in vielen Dingen mindern oder gar umgehen.

    Bin immer mit der Trainingslehre gut gefahren. Warum sollte ich dann einen Marathon z.B wie du hier schon einen Anfänger geraten hast nach Körpergefühl laufen.

    Mein erster Marathon war das Resultat aus Trainingslehre und das einfließen von meinen Erfahrungen.




     
    Joker gefällt das.
  18. Göran

    Göran Distanz ist, was der Kopf draus macht.

    Beiträge:
    2,433
    Zustimmungen:
    5,137
    Aus eigener Erfahrung wird man klug. Kleiner, aber feiner Unterschied. Was hilft mir der Durchschnitt der Trainingserfahrungen anderer?

    Gesendet von meinem SM-J510FN mit Tapatalk
     
  19. Reha

    Reha run.de Promi

    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    47
    Einen Marathon bin ich schon gleichmäßig gelaufen.
    Warum sollte ich ( Hobbyläufer ) einen Ultra nicht schaffen.

    Ein Ultra sind ja nur ein oder zwei Km länger.
    Ok, die Alten Hasen sprechen erst ab 50 km.
     
  20. Reha

    Reha run.de Promi

    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    47

    Ganz einfach.
    Nicht den gleichen Fehler machen.

    Der Fehler wird durch die Trainingslehre minimiert. Die Trainingslehre ist ja die Erfahrung vieler Läufer.
    Nur aus der Kombination von beiden kann das optimale entstehen.
    Das individuelle kann natürlich auch positives bewirken
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 September 2017