Wie ist das denn jetzt wirklich mit dem optimalen Puls?

Dieses Thema im Forum "Laufen für Anfänger" wurde erstellt von Aponi, 9 Oktober 2016.

  1. Aponi

    Aponi User

    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    39
    Hallo ihr Lieben,

    wie ihr sicher wisst bin ich ja noch Anfänger was das Laufen angeht. Derweil ist es auch immer öfter kein Problem 1h am Stück durchzulaufen. Es kommt halt auf die Steigungen oder das Tempo an...

    Nun aber meine Frage zu meinem Training. Man liest ja soviel vom richtigen Pulsbereich. Nun ist es bei mir so, dass ich sehr oft über den 60-75% für einen gemütlichen Dauerlauf liege. Undzwar in erster Linie dann wenn es bergauf geht. Das lässt sich hier im Sauerland aber schwerlich vermeiden. *g*

    Was wäre im Training denn nun besser? Anstrengen und etwas beissen um den Berg hochzukommen oder zu arge Steigungen gehen damit der Puls nicht in die zu hohen Bereiche kommt?

    Ich bin mir unschlüssig. Auf der einen Seite denke ich mir immer von nix kommt nix und es ist ja auch ein Erfolgserlebnis wenn man diese oder jene blöde Steigung endlich schafft. Die Beinmuskulatur trainiert es ja auch.

    Auf der anderen Seite liest man immer dass es nicht effektiv ist im zu hohen Pulsbereich zu laufen. *kopfkratz*

    Ein weiteres Problem ist, dass ich einmal die Woche ja mit einer Laufgruppe laufe. Allerdings bin ich von den Anfängern zu den Fortgeschrittenen gewechselt und dort ist das Tempo schlichtweg höher. Ich halte zwar durch und komme mit, aber während die anderen gemütlich tratschen bin ich am japsen. Ehrlich gesagt leidet in der Gruppe mein Spaßfaktor... *grummel* Macht das für mich dann Sinn in der Gruppe mitzulaufen oder quäle ich mich unnötig? Hier laufe ich definitiv immer mit zu hohem Puls. Heißt es hier "einfach am Ball bleiben - es wird besser" oder ist das schlichtweg für mich gar nicht effektiv?

    Nachdenkliche Grüße
    Aponi
     
  2. Hibbelinos

    Hibbelinos run.de Promi

    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    698
    Moin,

    wirklich viel beitragen kann ich nicht, da ich nie nach Puls gelaufen bin / laufe. Ich denke aber das es die Mischung macht.. mal nen entspannter langer lauf, mal nen kurzer lauf und ordentlich durchbeissen. Ich würde also deine erwähnten Steigungen nehmen, mich versuchen so schnell wie möglich hochzukämpfen und danach das Tempo imens drosseln.. zu luft kommen und dann locker flockig weiterlaufen. So intervallmässig. Und wenn es gar nicht anders geht, dann gehst du danach einfach ein Stückchen.
    Was das Gruppenlaufen angeht... wenn dein Spaßfaktor leidet, würde ich diese Konstellation nicht mehr machen.. ich könnte mich bei sowas über kurz oder lang nicht ausreichend motivieren und laufen soll doch spaß machen?!
    Ich bin jetzt schon 2mal mit einer Freundin gelaufen.. so läuft viel länger als ich (marathon), aber auch viiiiel langsamer als ich. Wir laufen zusammen intervalle ( laufen & burpees / seilspringen ) und die laufpassagen sind echt super lahm (für mich), aber auch das finde ich an manchen tagen wirklich anstrengend so langsam zu laufen... an anderen tagen sehr erholsam und ich lege mich bei dem Rest richtig rein. Uns macht es trotz des leistungsunterschiede imens viel Spaß und wir haben unsere kompromisse gefunden. Zu zweit geht das natürlich viel besser als wenns ganz viele sind.
    Wie wäre es wenn du wieder zu den Anfängern wechselst? oder ist das niveau doch zu unterschiedlich? Wenn es dir mehr spaß macht dort zu laufen, würde ich dort bleiben und die herausforderungen in anderen läufen suchen.
     
  3. HighRunner

    HighRunner Neuer User

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    2
    HeyHey,
    also wenn du bereits eine Stunde durchlaufen kannst, ist das doch super! Wenn du auch Steigungen beim Laufen mit dabei hast, ist das ein super Intervalltraining und hat fast schon etwas vom Trailrunning.

    Durch den Wechsel von bergauf und bergab bekommst du ein echt gutes Körpergefühl und du lernst dein Tempo immer wieder neu an deine Köndition anzupassen. Wenn du nicht mehr kannst, laufe einfach gefühlt ein kmh langsamer warte eine Minute und wenn es nicht mehr geht, dann wieder ein Kmh runter.

    Deine Körper reagiert immer etwas verzögert aber so lernst du hierfür sensibel zu sein. Joggen kannst du auch mega langsam wenn es steil ist. Es ist einfach ein anderer Bewegungsablauf aber egal ob du kleine langsame Bewegungen machst oder große schnelle.

    Übrigens ganz viel passiert auch über die Atmung. Grade wenn man mit dem Laufen anfängt haben viele eigentlich mit der Atmung Probleme aber denken, es ist die Kondition.

    Atme gleichmässig aus Brust und Bauch. Probiere es mal aus deine Ausatmung einen Tick länger zu machen als deine Einatmung. So läufst du zumindest entspannter und nimmst etwas Anspannung aus deiner Brust.

    PS. Bleib ruhig in der Fortgeschrittenen Gruppe. Aller Anfang ist schwer aber viell. läufst du denen in 6 Monaten davon ;)

    LG
    Matze
     
    Aponi und Göran gefällt das.
  4. Catwoman

    Catwoman run.de Promi

    Beiträge:
    1,245
    Zustimmungen:
    1,468
    Ich habe Asthma und wenn es wie heute nebelig und kalt ist merke ich oft das meine Luft knapp wird.

    Komme ich dann nach Hause ins warme muss ich erst mal 10 Minuten Husten. Vor allem wenn ich mich ziemlich ausgepowert habe.
     
  5. Moseing

    Moseing Neuer User

    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Hast du da einen Trick oder Tipp, wie man damit umgehen könnte? Ich habe nämlich einen guten Freund, da hat das gleiche Problem
     
  6. Catwoman

    Catwoman run.de Promi

    Beiträge:
    1,245
    Zustimmungen:
    1,468
    Ausser Ventolin nehmen hilft da leider nichts. Komme gerade vom Lauftraining und huste mir mal wieder die Seele aus dem Leib. Aber man gewöhnt sich ja an alles.
     
    Moseing gefällt das.
  7. Moseing

    Moseing Neuer User

    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    2
    Hm, trotzdem irgendwie blöd ...