Intervalltraining auf dem Laufband: Gute Abwechslung oder No Go?

von run.de am 29. April 2015

„Laufen ist sicher kein Luxus, sondern Lebensnotwendigkeit“
– Holger Stark

Nützliche Hinweise und Tipps zum Thema Laufbandtraining

Unter freiem Himmel macht das Lauftraining ganz ohne Zweifel am meisten Spaß. Trotzdem stellen Einheiten auf dem Laufband in den verschiedensten Situationen eine attraktive Alternative dar. So ermöglicht ein solches Gerät zum Beispiel wetterunabhängiges Training, was speziell in den Herbst- und Wintermonaten von großem Vorteil für ambitionierte Läufer ist.

Foto: Official U.S. Navy Flickr Page | CC BY 2.0

Es gilt allerdings eine ganze Reihe von Aspekten zu beachten, um von den unterschiedlichen Vorteilen eines Laufbands profitieren zu können. Dabei geht es unter anderem um die Auswahl eines geeigneten Modells und die passende Trainingsform.

Das Angebot im Überblick

Laufbänder werden von vielen verschiedenen Marken und in vielfältigen Ausführungen angeboten. Grundsätzlich stehen dem Kunden in Form von elektrischen und mechanischen Modellen zwei unterschiedliche Gerätetypen zur Auswahl. Die mechanischen Laufbänder überzeugen mit einem günstigen Anschaffungspreis, aber eignen sich aufgrund fehlender Anpassungsmöglichkeiten in der Regel nicht für die Durchführung individueller und professioneller Trainingseinheiten.

Bei den elektrischen Varianten lassen sich hingegen Geschwindigkeiten, Zeitlimits und Distanzen frei definieren, was mit einem Höchstmaß an Flexibilität bezüglich der Trainingsgestaltung einhergeht. Die entsprechenden Modelle eignen sich somit hervorragend für intensives Intervalltraining und viele weitere effektive Übungsformen. Ergänzende Kriterien, die es bei der Produktauswahl zu berücksichtigen gilt, sind mit dem Vorhandensein einer Klappfunktion und einer optimalen Dämpfung zu benennen.

Für welche Zwecke kann ein Laufband eingesetzt werden?

Wer sich für den Kauf eines hochwertigen Laufbands entscheidet, kann das zugehörige Gerät sehr variabel einsetzen. Das bedeutet konkret, dass ein solcher Artikel zum Beispiel die gezielte Trainingsvorbereitung in den eigenen vier Wänden ermöglicht.

Für das Intervalltraining, bei dem sich Erholungs- und Belastungsphasen abwechseln, sind bei einigen Modellen bereits spezielle Programme vorinstalliert. Allgemein gesehen bietet sich diese Trainingsform für die Vorbereitung von Wettkämpfen bis zum Halbmarathon an und eignet sich zudem für das Vorhaben Gewichtsreduktion.

In diesem Zusammenhang sollte darauf hingewiesen werden, dass Einheiten mit einer Dauer von etwa 30 Minuten zu empfehlen sind, um besonders effektiv in Intervallen trainieren zu können. Zusammenfassend lässt sich somit festhalten, dass das Laufband eine sinnvolle Ergänzung zum Training an der frischen Luft darstellen kann.

Intervalltraining auf dem Laufband

Im folgendenVideo werden die Grundlagen eines Intervalltrainings aufgezeigt:

Interessant dazu ist auch die Diskussion in unserem Forum: Laufband vs. richtig laufen

Nutzt Du das Laufband als Ergänzung zu Deinem Training, oder absolvierst Du generell alle Läufe in der freien Natur? 


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: