K-Swiss Blade Foot Run

von run.de am 4. Januar 2013

K-SWISS Blade Foot Run
VN:F [1.9.15_1155]
Design
Passform / Laufgefühl
Material / atmungsaktiv
Verarbeitung / Haltbarkeit
Preis / Leistung
Rating: 8.2/10 (1 vote cast)

Der Blade Foot Run ist die Interpretation von K-SWISS eines minimalistischen Laufschuhs. Der flache Natural Runner läuft auf der von den Kaliforniern entwickelten Blade Technologie, welche hier jedoch deutlich reduzierter ausfällt. Straffe Dämpfung, direkte Energierückführung und eine flache Straßenlage machen den Neutralschuh zu einem perfekten Trainer, zum Erlernen und zur Unterstützung des natürlichen Laufstils. Regelmäßig eingesetzt stärkt der Natürliche die Fuß- und Beinmuskulatur und trägt somit zur Erhöhung der Laufeffizienz bei.

Passgenauigkeit

Der Oberschuh ist deutlich auf eine gute Passform ausgelegt. Synthetikoverlays im Zehenbereich, Mittelfuß und Fersenbereich sorgen für einen guten Halt. Die Meshzonen sind besonders atmungsaktiv. Die Luftzirkulation wird durch Ventilationszonen im Zehenbereich (Flow Cool System) deutlich verstärkt. Im Vorfußbereich fällt der Roadrunner breit aus und liefert damit den Zehen viel Spielraum für eine aktive Laufbewegung. Im Fersenraum liegt der Schuh gut am Fuß. Durch die asymetrische Schnürsenkelführung lässt sich der Blade Foot Run gut an die jeweilige Fußform anpassen und sitzt bombig. Die Zuglaschen an Ferse und Zunge ermöglichen einen schnellen und einfachen Einstieg.

Silhouette

Von der Seite fällt auf, dass der Blade Foot Run im Vorfußbereich deutlich nach oben gebogen ist. Diese natürliche Form provoziert ein dynamisches Abrollverhalten in Richtung Vorfuß. Eine großzügige Flexkerbe macht den Schuh in dieser Zone besonders flexibel. Ebenso stechen die charakteristischen Blades, die die Sohle durchziehen ins Auge.

Führungsgleiter

Die Guideglide-Konstruktion auf der Mittelsohle stabilisiert den gesamten Fuß und sorgt für guten Halt und ein komfortableres Laufen.

Blades of Glory

Die Blades sind auf der Sohle angeordnete Lamellen, deren Position genau dem Auftrittswinkel angepasst ist. Während der Auftrittsphase entspannen sich die Lamellen, um sich während der Abdruckphase wieder zu spannen. Durch den einsetzenden Kraftrückstoß entsteht eine Energierückführung. Die Blade Dämpfungstechnologie ist beim Blade Foot Run im Vergleich zu anderen Modellen deutlich reduzierter. So fällt die Dämpfung straff aus.

Zero

Durch die markante Sohlenkonstruktion kommt der Blade Foot Run auf den ersten Blick nicht gerade minimalistisch daher, sicher bietet er mehr Dämpfung als ein Barfußlaufschuh, allerdings steht er diesem in puncto Fersenerhöhung um nichts nach. So prangt bei der Angabe Sprengung eine dicke NULL. Beim Gewicht legt der Natural Runner dann wieder deutlich zu, liegt er hier mit 245 g im Mittelfeld dieser Produktkategorie.

Anvisiertes Zielpublikum

Der Blade Foot Run spricht eigentlich jeden Läufer an, der sich mit Natural Running beschäftigen mag. So ist er einerseits ein guter Trainingsschuh für die Fußmuskulatur, andererseits ein Technikschuh zum Ausfeilen der Laufeffizienz. Der geübte Läufer nutzt ihn auch zu Tempoläufen und bei Wettkämpfen. Wichtig für alle Anfänger ist, dass man ihn anfangs eher dosiert einsetzen sollte.

 

Fazit

Der K-SWISS Blade Foot Run ist ein neutraler Natural Running Schuh. Ohne Fersenerhöhung kann man hier von einem „wahren“ Vertreter seiner Zunft sprechen. Eine leichtes straffes Dämpfungsverhalten verfälscht das natürliche Laufverhalten nicht wesentlich. Die Blade-Struktur und die Flexkerben ermöglichen einen dynamischen Abdruck, jedoch fällt er nicht ganz so flexibel wie einige andere Natural Runner aus. Der Blade Foot Run liebt harte und Ebene Untergründe wie Asphalt und Laufbahnen.

K-Swiss Blade Foot Run kaufen:

Der Barfuß-Laufschuh kostet im Handel ca. 89 Euro.

Bei den von uns empfohlenen Partner-Shops könnt Ihr bis zu 70% sparen.

 

Navigation:

Hast Du bereits Erfahrungen mit dem K-Swiss Blade Foot Run gesammelt, dann freuen wir uns auf Deinen Kommentar!


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: