Kaffee – Aufputschmittel für den Läufer?

von run.de am 10. November 2016

Koffein ist für viele ein Aufputschmittel. Ohne die morgendliche Tasse Kaffee geht gar nichts. Und auch während des Tages gehört das eine oder andere Tässchen dazu. Aber haben Kaffee und Koffein eine Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit auf Läufer?

Bild: PROToshiyuki IMAI | CC BY-SA 2.0

Die Antwort darauf kann man so ohne weiteres gar nicht geben – für die einen bedeutet Koffein genau den richtigen Energie-Kick, um eine Bestleistung abzurufen, andere werden eher gehindert, so richtig durchzustarten. Und das hängt damit zusammen, wie schnell der Körper in der Lage ist, das Koffein abzubauen – das wiederum ist eine sehr persönliche Geschichte und von Läufer zu Läufer unterschiedlich. Mittlerweile lässt sich das sogar genetisch belegen.

Grob lässt sich sagen: Wer Koffein schnell abbauen kann, wird durch höhere Dosen Koffein beim Laufen eher schneller als jemand, der Koffein eher langsam abbaut. Bei jenen Läufern, die Koffein ausgesprochen langsam abbauen, sorgt eine Steigerung der Koffeinmenge sogar zu einer niedrigeren Geschwindigkeit.

Landläufig lässt sich das so erklären: Wer Koffein schnell abbaut, kann die positiven und die belebenden kurzfristigen Wirkungen mitnehmen und bleibt von den negativen Wirkungen des Koffeins auf den Körper verschont, da es bereits abgebaut ist, ehe die Wirkung entfaltet werden könnte. Wer Koffein indes sehr langsam abbaut, bekommt die volle Wucht der negativen Eigenschaften des Koffeins zu spüren, so dass die positiven Aspekte hiervon überkompensiert werden – in diesem Fall heißt es eher: Finger weg vom Kaffee vor dem Lauf.

Die Schlussfolgerung aus dem Ganzen?

Kaffee und Laufen können sich durchaus vertragen. Viele Läufer beklagen sich nicht über das Koffein sondern eher über die Bitterstoffe im Kaffee. Wie gut – oder wie schlecht – man damit letztlich klar kommt, sollte einfach jeder mal für sich ausprobieren und das Wohlbefinden bei einer Trainingseinheit nach zwei Tassen Kaffee mit dem Wohlbefinden bei einer Trainingseinheit ohne Kaffee vergleichen – zumeist signalisiert einem der Körper schon, was er davon hält.

Kaffee per se ist für Läufer aber erst einmal nicht schlecht; und das ist für Viele doch schon eine ausgesprochen gute Nachricht. Wink

Ob mit oder ohne Kaffe -> #keeponrunning!


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: