Körpereigene Drogen: Warum Laufen glücklich macht

von run.de am 2. April 2014

Laufen macht Spaß. Laufen macht süchtig. Und irgendwann kommt man als Läufer in den Genuss, ein Runner’s High zu erleben: Man läuft und läuft und läuft, fühlt sich dabei leicht und glücklich und das Laufen als Solches tritt komplett aus der eigenen Wahrnehmung.

Der Grund für diese Glücksgefühle sind die Endorphine. Eine körpereigene Droge, die uns Läufer in einen rauschähnlichen Zustand verfrachtet. Aber ist das tatsächlich so. Zweifel daran gibt es  schon länger, näher begründet werden diese Zweifel zum Beispiel in dem Beitrag “Endorphine, Serotoni, Flow: Warum Sport glücklich macht” auf Spiegel Online.

Bild: Georgia National Guard | CC BY 2.0

Machen Endorphine glücklich?

Dort kommt ein Sportmediziner der Berliner Charité zu Wort, der seine Zweifel daran hat, dass es tatsächlich die Endorphine sind, die uns unser gutes Gefühl beim Laufen verpassen. Das sei nicht zu beweisen. Es gibt allerdings gute Gründe, die dagegen sprechen, dass uns ausgerechnet die Endorphine glücklich machen. Als körpereigenes Morphin sorgen sie dafür, dass man weniger Schmerzen verspürt. Aber wächst daraus gleich ein größeres Glück?

Körpereigene Drogen

Da hat die Wissenschaft mittlerweile einige andere körpereigene Drogen im Verdacht. Da gibt es zum Beispiel die Cannabinoide. Der Wortstamm zu Cannabis kommt nicht von ungefähr. Auch diese Stoffe kann der Körper selber herstellen und unser Wohlbefinden steigern. Ebenfalls im Verdacht: Dopamin, Adrenalin und Serotonin. Der Cocktail aus diesen drei Stoffen lässt uns ebenfalls glücklich werden.

Run with the Flow

Und dann wäre da noch die rhythmische Bewegung, die zu einem Flow führt, der einen Läufer quasi alleine laufen lässt. Die Rhythmik ist vergleichbar mit dem Rhythmus bei der Musik, in die man sich ja auch hinein hören kann, alles andere um sich herum vergisst und Glücksgefühle verspürt.

Jetzt aber zum Wichtigsten: Viele Verdächtige, kein klarer Beweis. Aber ist das nicht egal? Wichtig ist doch, dass Laufen glücklich macht. Man sortiert die Gedanken neu, man fordert den Körper, man setzt und erreicht neue Ziele.

Was macht dich beim Laufen besonders glücklich?


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: