Laufen mit Genuss – Knieschmerzen vermeiden

von run.de am 26. April 2013

Das Knie ist ein fantastisches Gelenk. Es kann Einiges korrigieren und abfangen, was man als Läufer so alles an körperlichen Gebrechen mit sich bringt. So ist das Knie weitestgehend in der Lage, Senk- oder Spreizfüße auszugleichen, ebenso mögliche X- oder O-Beine.

Aber irgendwann hat auch das Knie genug von seiner Arbeit als ausgleichendes Element. Das Gewicht des Läufers, zu lange Läufe, zu wenig Regeneration oder mögliche Bergab-Etappen gehen nicht spurlos am Knie vorüber und es beginnt zu schmerzen. Dieser Schmerz sollte ernst genommen werden, denn das Knie nimmt eine zu zentrale Aufgabe während des Laufens wahr, als dass man das ignorieren dürfte.

Spricht man mit Läufern über ihre Knieprobleme, so schildern viele Schmerzen an der Verbindung von Kniescheibe zu Oberschenkelknochen. Die Kniescheibe kann im Laufe der Zeit halt ein wenig abnutzen, was zu Schmerzen führt. Die Abnutzung beschleunigt dabei die weitere Abnutzung der Kniescheibe – ähnlich wie eine Unwucht im Autoreifen dazu führt, dass ein Reifen schneller abnutzt. Im Knie kann diese Unwucht zu einer Reizung und Entzündung des Knorpels führen.

Müde Beine

Einer der Gründe, warum die Abnutzung überhaupt eintreten kann, liegt darin, dass die Muskulatur während eines langen Laufs müde wird. Die Beine sind dann nicht mehr in der Lage, alle Gelenke und Sehnen so zu aktivieren, wie es sinnvoll und gesund ist. Um im obigen Bild zu bleiben: Die erste Unwucht resultiert häufig aus den müden Beinen.

Richtige Laufschuhe

Um dem Ganzen vorzubeugen, sollte man stets mit den passenden Schuhen unterwegs sein. Damit übernimmt dann der Schuh einen Teil der ausgleichenden Maßnahmen, die das Knie somit nicht mehr alleine bewältigen muss. Mitunter muss auch eine speziell gefertige Einlage Unterstützung bieten. Auch die Beinmuskulatur sollte regelmäßig trainiert werden, damit die Beine nicht so schnell müde werden und das Knie zu einer “Unwucht” zwingen.

Abwechslung in der Belastung

Hobbyläufer sollten zusätzlich darauf achten, dass zu steile Läufe bergab im Idealfall nicht am Ende eines langen Laufes angesetzt werden. Bei langen Läufen auf Asphalt ist es zudem zu empfehlen, abwechselnd auf der linken und auf der rechten Straßenseite zu laufen: Asphaltierte Wege haben in der Regel eine leichte Neigung. Durch den Wechsel der Straßenseite wird eine zu einseitige Belastung vermieden.

Sind die Knieschmerzen jedoch einmal da, dann sollte man zunächst einmal pausieren. Treten Sie dann immer noch auf – auch wenn es nur während des Laufens ist – sollte man einen Arzt aufsuchen, damit die Ursache und das Resultat der “Unwucht” möglichst schnell behoben werden kann. Nur so kann es dann gelingen, das Knie über lange Jahre hinweg fit für die Langstrecke zu halten.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Knieschmerzen gemacht? Wenn Ihr Tipps für unsere Leser habt, hinterlasst uns doch einen Kommentar!


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: