Mehr Bewegung in den Alltag integrieren

von run.de am 11. Januar 2016

Morgens geht es mit dem Auto oder mit Bus und Bahn ins Büro, tagsüber sitzt man sich dort am Schreibtisch den Allerwertesten platt, am Abend mit dem Auto oder mit Bus und Bahn nach Hause und dann ab auf die Couch.

Wer einen Bürojob hat, bewegt sich viel zu wenig, Mitunter läuft man dann deutlich weniger als zwei Kilometer an einem Tag.

Die schlechte Nachricht: Das ist viel zu wenig, um den Bedürfnisse des Körpers nach Bewegung gerecht zu werden.

Die gute Nachricht: Das lässt sich ändern! Man muss einfach nur Bewegung bewusst in den Alltag integrieren.

Nun kann nicht jeder in seinem Job damit beginnen, einfach mal mehr zu laufen. Aber viele Firmen statten ihre Arbeitsplätze bereits mit höhenverstellbaren Tischen aus: Während der Arbeit einfach mal stehen und zum Beispiel Telefonate im Stehen führen kann ein erster Weg sein, um seinem Körper Gutes zu tun.

Wichtiger ist es aber, außerhalb des Büros mehr in Bewegung zu kommen – also vor oder nach der Arbeit. Man muss ja nicht direkt zum Läufer werden, man muss nur einige Gewohnheiten ändern.

Der Klassiker: Man fährt mit dem Rad zur Arbeit. Oder steigt eine Haltestelle vor dem Bürogebäude aus und läuft einige Meter zu Fuß. In der Mittagspause kann man einen Spaziergang machen und wenn das Büro über Duschen verfügt, kann man auch in der Pause eine kleine Runde joggen gehen. Das eigene Wohlbefinden und das Gewicht werden es einem danken.

Auch an der alten Weisheit, die Treppe anstelle den Aufzug zu benutzen, ist und bleibt was dran. Das Treppensteigen stärkt die Muskulatur und das Herz-Kreislauf-System. Auch trainierte Läufer sollten auf den Aufzug verzichten und stattdessen stets die Treppe benutzen: So gibt es immer wieder ein schönes kleines Training zwischendurch.

Und am Abend: Auf die Couch kann man immer noch. Vorher aber ein halbes Stündchen laufen lässt sich bei Vielen gut in den Alltag integrieren und es tut einfach gut. Am besten, ihr probiert es direkt mal aus.

#keeponmoving 😉


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: