Nahrungsergänzung für Läufer – Sinn oder Unsinn?

von Sandra Mastropietro am 14. August 2013

Schneller, Besser, Weiter, Länger Wörter, die mir erschreckend oft ins Auge fallen, wenn ich eine Laufzeitschrift durchblättere!

Die Werbeanzeigen nehmen inzwischen ganze Seiten ein und versprechen uns auf einem Hintergrund aus wolkenlosen Himmel und strahlendem Sonnenschein nicht nur schnellere Muskelregeneration und mehr Energie auf der Strecke; sondern auch noch eine bessere Kondition und allgemeine Leistungssteigerung.

Natürlich alles aus der reinen Kraft der Natur, biologisch versteht sich! Sealed

Oh… ich merke schon, dass ich meine Ironie nicht ganz verbergen kann.

Entschuldigung! 🙂

Spaß bei Seite; denn tatsächlich scheint das Thema Nahrungsergänzung und Leistungssteigerung in Form von Pillen und Gels an einem neuen Höhepunkt zu sein. Der Sportlermarkt boomt und somit auch die Industrie dahinter, die sich das tief in der menschlichen Natur verankerte Streben nach besserer Leistung sehr zu Nutzen macht.

Da dieses Thema sehr umfangreich ist, habe ich den Bericht in 2 Teile aufgeteilt:

Dieser, der Erste, beschäftigt sich mit der Nahrungsergänzung; der Zweite mit Immun Boostern, Regenerationshilfen und natürlicher Leistungssteigerung.

Viel Spaß beim Lesen 🙂

Ist Nahrungsergänzung sinnvoll und wenn ja, wann?

Hier bilden sich 2 Lager unter Ernährungsexperten. Die einen sagen ja, absolut – die andere nein, sogar eher schädlich als förderlich!

Medizinische Untersuchungen und Studien beweisen allerdings genau die goldene Mitte: Nahrungsergänzung ja, aber ausgewählt und in Maßen, getreu dem Motto Viel hilft nicht viel.

Puhhhhh… doofes Motto, wenn man in der Apotheke oder der Drogerie vor einem Regal mit unzähligen Vi­tamin- und Mineralstoffpräparaten steht und jedes alles verspricht 😉

Aber was brau­chen wir Läufer wirklich?

Am allermeisten das, was keine Pille ersetzen kann: Eine ausgewogene Ernährung und beständiges Training! Wenn dieser Grundlage aber erst einmal geschaffen ist, ist eine Zufuhr an Mineralien und Nährstoffen durchaus sinnvoll:

Aminosäuren:

Das sind die sogenannten Bausteine, aus denen Protein- oder Eiweissmoleküle zusammengesetzt sind. Hiervon brauchen wir Sportler jede Menge, im Training sowie in der Regeneration.

Wirkungen einer gezielten Aminosäureaufnahme im Sport:

  • Förderung des Muskelaufbaus
  • Erhöhung der Kraft- und Ausdauerleistung
  • Vermeidung von Muskelabbau bei hohen Trainingsanforderungen
  • Stabilisierung des Blutglukosespiegels während der sportlichen Belastung
  • Beschleunigtes Auffüllen der Kohlenhydratspeicher nach dem Training
  • Beschleunigung der Regeneration
  • Abnahme von Verletzungen und Fehlbelastungen am Stütz- und Bewegungssystem
  • Stabilisierung des Immunsystems
  • Abnahme der Infekthäufigkeit (Grippe, Erkältung)

Natürliches Vorkommen:

  • Fleisch (Rindfleisch, Hühnchen)
  • Fisch
  • Eiern
  • Milchprodukten (z.B. Käse)
  • Hülsenfrüchten (Erdnüsse, Erbsen, Linsen, Soja)
  • Getreide- und Teigwaren

Pharmazeutischer Aminoschub für Sportler vor Wettkämpfen:

 

amino loges von Dr. Loges     http://www.loges.de/praeparate/amino-loges/

Kosten: 100 Tabletten ca. 25€ in der Apotheke

Geschmack: Der Hersteller wirbt mit dem natürlichen Geschmack der Aminosäure. Mhhhhh… ehrlich gesagt wusste ich nicht das Aminosäuren einen Eigengeschmack haben…aber man lernt ja nie aus; außerdem geht’s nicht um Geschmack sondern um Wirkung. Dazu heißt es auf der Homepage:

„amino-loges® ist anders als man aus seiner Tablettenform schließen könnte, ein Nahrungsmittel, das dem Körper auf natürliche Weise essenzielle, körpereigene Aminosäuren zur Energieversorgung zuführt. Die Tablettenform hat dabei zwei Vorteile: 1. die Wirkstoffe gelangen in reiner Form in den Körper, ohne ihn mit dem Abbau von Zusatzstoffen zu belasten und 2. die Einnahme ist schnell und praktisch.“

Verzehrempfehlung vom Hersteller: „Die Dosierung von amino-loges® sollte individuell aufgrund von persönlichen Erfahrungen ermittelt werden, da sie vom Bedarf (Körpermasse, Ernährungszustand, Vorrat und Verbrauch von Kohlenhydraten, Stoffwechsel) und natürlich auch von der Belastung abhängt.

Wir empfehlen bei leichteren Intensitäten (bspw. vor dem Training) 5 Tabletten einzunehmen und bei höherer Dauer und/oder Intensität (bspw. vor dem Wettkampf) 10 Tabletten.“

Wer amino-loges ausprobieren möchte: Auf der Homepage kann man sich gerade eine Testpackung zuschicken lassen.

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die vom Körper nicht selbst hergestellt werden können. Die Fettsäuren sind kleine Superstars mit großer Wirkung, denn sie haben gerinnungshemmende Eigenschaften, schützen unsere Gefäße sowie unser Herz-Kreislauf-System und unterstützen den Sauerstofftransport zu den Muskeln. Außerdem treiben sie die Fettverbrennung an! (Yeah 😉 )

Natürliches Vorkommen:

  • Fettiger Seefisch 😉
  • Fischöl
  • Lachs, Sardellen, Sardinen & Hering
  • Achtung! Schalentiere (Muscheln, Shrimps, Austern etc.) enthalten nur wenige Omega 3 Fettsäuren

Für nicht Fischesser (Wie mich):

  • Paprika, Lauch, Sojabohnen und Spinat
  • Leinensamen (Kann man super ins Müsli oder den Jogurt mischen)
  • Rapsöl

Pharmazeutischer Omega 3 Fettsäurenschub:

Quelle: www.flinndal.de

Mit diesem Thema habe ich mich schon einmal intensiv in der Schwangerschaft beschäftigt 😉 Damals habe ich viele Foren durchwälzt und Produkttests gelesen.

Das habe ich jetzt auch wieder gemacht J und bin zu folgendem Entschluss gekommen: omega-3-forte von Flinndal scheint eines der besten Produkte momentan zu sein. https://www.flinndal.de/produkte/omega-3-forte

Kosten: 30 Kapseln (Monatsration) kosten 8,95 € auf der Homepage.

Verzehrempfehlung lt. Hersteller: 1 Kapsel täglich

L-Carnitin

Ist den meisten sicherlich als Inhaltsstoff von Fitness Studio Drinks ein Begriff! 🙂

L-Carnitin kommt überall in menschlichen Geweben vor. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Energieproduktion. Zum Beispiel ist L-Carnitin essentiell für den Transport langkettiger Fettsäuren.

Wirkungen einer gezielten L-Carnitinaufnahme im Sport:

  • Unterstützt die Leistungsfähigkeit
  • Stimuliert den Stoffwechsel
  • Verzögert die Ermüdung
  • bessere Regeneration, schnelle Erholung
  • Muskulatur wird besser mit Sauerstoff versorgt

Natürliches Vorkommen:

  • Fleisch (besonders Lamm und Schaf)
  • Pilze
  • Ziegenkäse
  • Hummer

Pharmazeutischer L-Carnitinschub:

Keine Empfehlung, denn der Körper stellt den Stoff selbst her.

Last but Not Least: Der Klassiker Die VITAMINE 🙂

Wir lernen schon im Kindergarten, dass Vitamine lebenswichtig sind! (Schließlich steckt „VITA“ drin, das ist Latein und heißt „LEBEN“ 😉 )

Die meisten Vitamine sind essentiell, was bedeutet, dass sie nicht selbst vom Körper hergestellt werden können. Sie müssen über die Nahrung aufgenommen werden.

Man unterscheidet zwei Gruppen von Vitaminen. Zum einen die wasserlöslichen (B-Gruppe und C) und zum anderen die fettlöslichen (A, D, E und K). Die wasserlöslichen Vitamine können nicht vom Körper gespeichert werden (oder nur in ganz geringen Mengen). Deshalb ist eine regelmäßige Zufuhr notwendig.

Bei den fettlöslichen Vitaminen ist das etwas anders. Nimmt man eine große Menge fettlöslicher Vitamine zu sich, werden diese im Körperfett gespeichert. Wie der Name schon sagt, müssen die fettlöslichen Vitamine gemeinsam mit Fetten zu sich genommen werden. 😉

Bestes Beispiel: Der Karotten- Ingwersaft, in den immer ein Tröpfchen Öl gehört, sodass der Körper die Vitamine „herausfiltern“ kann! 🙂

Vitamine sollte man meiner Meinung nach auf natürlichem Wege durch eine gesunde Ernährung zu sich nehmen. Das muss nicht aufwendig und teuer sein. (Wie heißt es so schön im Englischen: An apple a day keeps the doctor away 😉 )

Smoothies und Gemüsesäfte sind übrigens eine tolle Quelle an Vitaminen im Alltag. Für das Büro kann ich Weintrauben, Heidelbeeren und Himbeeren als Healthy Snack empfehlen 🙂

Leckere und ganz einfache, gesunde Rezepte findet Ihr übrigens auch auf meiner Facebook-Seite: www.facebook.com/sandra.mastropietro.running 🙂

Fazit

Nahrungsergänzung im Sport ist sinnvoll, sollte aber überlegt und nicht wahllos erfolgen.

KEEP IN MIND: Auch wenn das Angebot in den Drogeriemärkten und Sporthäusern riesig ist, viel hilft nicht viel. Die Grundlage für Power und Vitalität ist immer noch eine gesunde Ernährung, eine reichliche Flüssigkeitszufuhr und ein ausbalanciertes Training.

Wer das Thema ganz „professionell“ angehen möchte, kann vom Doktor auch hin und wieder ein großes Blutbild machen lassen. Dann erfahrt Ihr ganz genau, welche Speicher aufgefüllt werden müssen! 🙂

Also, stay healthy & keep on training

Eure Sandra


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: