Nike Zoom Fly

von Florian Boehme am 12. Dezember 2017

Nike Zoom Fly
VN:F [1.9.15_1155]
Design
Passform / Laufgefühl
Material / atmungsaktiv
Verarbeitung / Haltbarkeit
Preis / Leistung
Rating: 8.7/10 (2 votes cast)

 

Nike Zoom Fly – Arbeit fürs Fussgelenk

Der Nike Zoom Fly ist ein neutraler, sehr leichter Wettkampfschuh ohne Pronationsstütze.

Erster Eindruck

Was mich zu Beginn stört – es mag jedoch auch das einzige sein bei diesem Schuh – ist, dass gefühlt jeder Schuhkarton von Nike extrem nach Lösungsmitteln stinkt. Das wäre mal prinzipiell eine Nachbesserung, denn das habe ich bei anderen Schuhherstellern nicht. Weg vom Geruch und hin zum Schuh: in der Hand ist es eine Leichtigkeit in grell orange.

Der Hersteller nennt diese Farbe übrigens “Bright Crimson/Blue Fox”. Was sofort auffällt ist im Gegensatz zu üblichen Schuhmodellen dass der Fersenbereich nicht rund endet sondern förmlich in einer Spitze.

Optisch nicht sichtbar aber beim ersten Tragen gleich spürbar der Vorfussbereich. Gemeint ist der Part der fürs Zehenabrollen sorgt. Die Laufsohle ist karbonverstärkt und kommt mit wenig Profil ins Haus.

Passform/Größen/Gewicht

Es gibt den Schuh in fünf verschiedenen Farben und es gibt auch Damenmodelle. Die Größen der Herrenschuhe reichen von 39 bis 48,5! Für Damen gibt es vier Farbvariationen und hier gehen die Größen von 35,5 bis 44. Der Vorfuß-Fersen-Versatz (Sprengung) liegt bei Damen und den Herren bei je 10mm. Ich möchte jedoch behaupten dass man diesen nicht bemerkt während des Laufens.

Mein Modell in Größe 45 wiegt übrigens 272 Gramm. Erwähnt werden sollte, dass es auch noch ein Modell gibt das ca. 100€ mehr kostet – das Modell mit dem der sub2 Marathonversuch in Monza/Italien versucht wurde. Der Nike Vaporfly Zoom 4%. Er soll dem Läufer rund 4% weniger Kraftaufwand kosten.

Laufverhalten im Test

Schon der erste Stand im Schuh ist etwas Besonderes. Vor Jahren gab es einmal Bewegungskontrollschuhe. Masai Barfoot Technology bzw. MBT hießen diese Alltagstreter. Hier sollte das Fussabrollen gefördert werden indem die Sohle nicht flach sondern vielmehr gebogen/rund war. Ähnliches wurde hier verbaut. Man fühl sich länger am Boden beim Laufen. Aus dem Gefühl über den Zehen abzurollen fühlt es sich so an als ob man förmlich über den Zehennagel abrollen kann.

Bislang spürte ich immer dass der Vorfussbereich förmlich linear gebogen ist. Hier hat man den Eindruck als ob irgendwann ein Knick kommt nach Beginn der Zehen und diese “Biegung” dann stärker ansteigt. Hier wird ganz schön die Fussgelenksmuskulatur beansprucht; für den der hier etwas unflexibel ist von jahrelangem Schlappschritt oder wer bislang auf Lauf ABC in seinem Training verzichtet hat.

Man braucht sicher den ein oder anderen Lauf Gewöhnung mit dem Modell. Es versteht sich jedoch von selbst dass man einen neuen Schuh beim ersten Mal erst einmal einläuft und nicht gleich als Jungfernlauf zum 35 km langen Lauf am Wochenende anzieht. 
Der Schuh ist gut gedämpft. Nicht zu hart und nicht zu weich. Eine Energie verpufft nicht; anders als bei adidas bekommt man jedoch auch nicht das Gefühl man bekäme noch mal ein klitzekleines Prozentchen “Rückschub”. Dies benötigt man jedoch auch nicht.

Auch bei feuchtem Asphalt hat der Schuh noch guten Grip. Ich trage das Modell nur bei schönem Wetter ausschliesslich auf Asphalt. Auf Schotterwegen kann dieser auch bewegt werden jedoch kann man hierbei keine Vorteile ausspielen gegenüber andern “normalen” Lightwightschuhen.

Testdauer

Der Test erstreckte sich über mehrere Laufeinheiten im Herbst und frühen Winter und von ca. 100km gesamter Dauer (verteilt auf mehrere Läufe ). Untergrund stets Asphalt.

Fazit

Mir gefällt der Schuh sehr und ich bin froh ihn in meinem üppigen Schuhregal zu haben. Er kommt nur bei schnellen Einheiten zum Einsatz. Selbst wenn die Sohle karbonverstärkt ist möchte ich keinen Millimeter Abrieb für Joggingsessions damit vergeuden. Ohne es zu wissen, rechne ich, wie üblich bei Wettkampf- und Lightwightschuhen, mit etwas weniger Laufleistung des Schuhes. Rund 500km sollte dieser aber verkraften.

Für einen Wettkampf- oder Lightwightschuh mit dieser Laufleistung ist der Preis von 149,99€ uvp schon am oberen Limit. Wer diesen jedoch nicht zum Joggen anzieht sondern schön hin und her wechselt mit mehreren anderen schnellen Modellen und nur zu Wettkämpfen bis Marathon/50km trägt, der hat hier sicherlich zwei volle Jahre Spaß am Modell.

Nike Zoom Fly günstig kaufen:

Nike - Zoom Fly Herren Laufschuh (hellblau)
Nike - Zoom Fly Herren Laufschuh (hellblau)*
von NIKE
SEI SCHNELLER MIT DEM NIKE ZOOM FLY Mit seinem geringen Gewicht, einer reaktionsfreudigen Dämpfung und sicherem Halt im Mittelfußbereich eignet sich der Zoom Fly für anspruchsvolle Läufe. Das Herren-Modell des Zoom Fly wurde von den Läufern des Nike Breaking 2-Projekts getragen und unterstützte sie bei ihrem ehrgeizigen Ziel, einen Marathon in unter 2 Stunden zu laufen. OPTIMALER VORTRIEB Di...

Navigation:

Hast Du bereits Erfahrungen mit dem Nike Zoom Fly gesammelt, dann freuen wir uns auf Deinen Kommentar!


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: