Nüsse: Power-Ernährung für Läufer

von run.de am 20. August 2014

Nüsse sind Kalorienbomben. Man findet sie im Supermarkt geröstet und gesalzen gleich neben Chips und anderen Leckereien. Aber Vorsicht: Man sollte Nüsse nicht gleich abstempeln und man sollte ihnen durchaus eine Chance geben. Denn Nüsse sind für Läufer ein hervorragendes Nahrungsmittel.

Nüsse liefern Energie – und zwar schnell und wertvoll: Vitamine, ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe und Aminosäuren. Das Alles steckt in Nüssen – in der einen Sorte mehr; in der anderen weniger.

Vor allem die ungesättigten Fettsäuren sind gut für Läuferbeine: Sie wirken entzündungshemmend und helfen somit, dass kleine Muskelrisse und Muskelkater besser heilen können. Nüsse sind demnach ein echtes Regenerationsfood.

Bild: Tim Bartel | CC BY-SA 2.0

Aber Vorsicht: Der Fettgehalt von Nüssen kann bis zu 70 Prozent betragen. Daher sollte man nicht allzu viele davon essen. Eine Handvoll Nüsse ist hierbei eine ordentliche Richtgröße: Damit tut man seinen Beinen genug Gutes, ohne dass das Fett zu sehr auf die Hüften geht.

Man sollte dabei in jedem Fall Abstand nehmen von den Nüssen, die man in der Snack-Abteilung findet: Die sind geröstet, haben in Öl gebadet, sind gesalzen oder anderweitig gewürzt. Besser sind die Nüsse, die man meistens im Umfeld der Obst- und Gemüsetheke findet: Haselnüsse, Pistazien, Erdnüsse, Walnüsse, Mandeln.

Haselnüsse liefern Folsäure und Mineralstoffe wie zum Beispiel Magnesium – auch darüber freuen sich Läuferbeine. Pistazien wirken durch ihre antioxidative Wirkung wie eine Frischzellenkur für den Körper und verfügen zudem noch über Vitamin E. Erdnüsse sind in Hinblick auf ihre Fettsäuren eher zu vernachlässigen, dafür liefern sie Proteine und Folsäure.

Proteine liefern auch Mandeln, außerdem noch Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen oder Calcium. Da sie auch noch ungesättigte Fettsäuren beinhalten, sind Mandeln so etwas wie die Supernuss für Läufer. Auch die Walnuss ist nicht zu vernachlässigen, besteht sie doch zu mehr als 70 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren.

Fazit: Nüsse sind also in den richtigen Mengen eine echtes Power Food und sollten in der ausgewogenen Ernährung eines Läufers nicht fehlen. Wer die Vorteile aller Nüsse nutzen will, sollte auf Nussmischungen oder Studentenfutter setzen. Besonders nach einem Lauf geben Euch Nüsse wieder wertvolle Energie zurück.


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: