Penang Marathon 2016

von Tankred Dankmar am 8. Februar 2016

Wie ihr vielleicht wisst, liebe laufende Gemeinde, lebe ich ja seit einigen Jahren in den Tropen Südostasiens. Einige Kolumnen behandelten die Vor- und Nachteile, die diese Breiten für einen Dauerläufer so mit sich bringen und ich werde sie deshalb hier auch nicht wiederholen. Ganz aufmerksame und regelmäßige Leser wissen auch, dass ich zur Zeit in George Town auf der Insel Penang in Malaysia wohne. Und natürlich laufe ich hier auch und habe mittlerweile so meine Strecken gefunden. Je nach Tagesform – ihr kennt das ja bestimmt.

Aber nun wurde ich durch ein großes Plakat darauf aufmerksam, dass  hier auch jährlich ein großer Marathon stattfindet. Als echte Stadt von Welt, kann und sollte sich Penang das auch wirklich leisten.

Natürlich werde ich dabei auch mitmachen, ich wäre ja ein Vollidiot, wenn ich mir das entgehen lassen würde, auch wenn es mein erster ´richtiger´ Stadtmarathon wird. Ich bin zwar die Distanz schon mal gelaufen, aber noch nie bei einem solchen Event und mit so viel anderen Läufern. Und schon gar nicht bei diesen klimatischen Bedingungen. Wir sind hier sehr nahe am Äquator und es ist einfach heiß. Der Marathon findet im November statt, dann ist auch noch Monsunzeit, obwohl es dann meistens erst gegen Abend regnet.

Das ganze geht gegen Sonnenaufgang, also gegen 7.30 Uhr los und man läuft also mal locker bis 11, 12, 13 Uhr, je nachdem eben. Und es gibt auf der ganzen Strecke so gut wie keinen Schatten. Mit anderen Worten: das wird eine echte Ochsentour bei ca. 30 Grad im Schatten – wenn denn da welcher ist. Aber sind wir ehrlich: hört sich das nicht voll geil an?

Bild: Quelle

Deshalb auch hier dieser Beitrag diesmal. Liebe laufende Gemeinde!

Wem es bei diesen ersten Eckdaten jetzt schon in den Fußsohlen juckt, sollte sich ein Ticket buchen und einen Marathonurlaub machen. Kommt 5 Tage vorher, damit ihr Euch akklimatisieren könnt. Dann lauft den Marathon eures Lebens unter gleißender Sonne in schwüler Hitze in einer der tollsten Städte der Welt in einem exotischen, freundlichen Land und nehmt Euch danach noch 10 Tage frei und entdeckt in eurem Finisher-Shirt dieses schöne Eiland. Vergesst Köln, München, New York oder London – wer hier einen Marathon gelaufen ist, der hat wirklich alles im Läuferleben gesehen.

Die Strecke ist auch der Wahnsinn. Es gibt zwei kilometerlange Brücken, welche die Insel Penang mit dem Festland verbinden. Dazwischen: die Straße von Malakka, eine der wichtigsten Seewege der Ozeane. Über beide Brücken führt die Marathonstrecke, auf der einen hin zum Festland, auf der anderen zurück auf die Insel. Gestartet wird in der sogenannten Queensbay und es geht auch nach George Town im Nordosten der Insel. Das ist eine echte Hafenperle und gehört nicht umsonst zum Kulturerbe der Unesco.

Es erwarten den Läufer also fantastische Ausblicke auf die Häfen, aufs Meer und auf Palmen und auf eine wunderbare Kolonialarchitektur. Vor lauter Staunen vergisst man wahrscheinlich zu leiden und man könnte noch Stunden staunend weiterlaufen, wenn einen das Ziel nicht irgendwann aufhalten würde. 😉

Eine der beiden Brücken ziwschen Penang und dem Festland und nur ein Teil der Wahnsinnsstrecke

Bild:  Bauinghel | CC BY-SA 3.0

Übrigens: auch für die Profis unter Euch wäre der Penang Marathon durchaus was. Das ist hier kein reiner Spaßlauf, sondern durchaus ein Messen unter Kollegen. Vielleicht kommt hier nicht die Speerspitze aus der Profi-Welt der Dauerläufer angereist, aber Konkurrenten können hier auch die Guten unter Euch zur Genüge finden. Es gibt Preisgelder und Medaillen und für alle, die es unter 7 Stunden schaffen, gibt es natürlich ein Zertifikat mit der Zeit und ein schickes Finisher-Shirt, welches, wenn ihr es zu Hause tragt, sicherlich für einigen Gesprächstsoff sorgen wird.

Mir persönlich reicht es ja, wenn ich die Strecke in weniger als 4 Stunden schaffe. Außerdem will ich das verdammte T-Shirt unbedingt haben. Und wenn es Euch ähnlich geht, dann sprecht mit eurem Schatz über einen Trip nach Malaysia im kommenden November. Da haben alle was davon. Der enthusiatische Läufer in der Familie ist voll in seinem Element, während alle anderen einen wirklich exklusiven Urlaub verbringen können. Als Läufer ist man an diesem Tag unter tausenden Gleichgesinnten und macht trotzdem irgendwie doch auch Urlaub. Und Penang lohnt sich wirklich. Dieser Ort mit seinem unfassbar freundlichen und offenherzigen Menschen ist etwas ganz Besonderes, das könnt ihr mir glauben. Warum also nicht das Schöne mit dem Guten verbinden?

Ich jedenfalls werde garantiert hier sein. Auch wenn ich den Sommer in Spanien und Italien verbringen werde – bis zum Penang Marathon im November 2016 bin ich garantiert zurück. Damit wir uns dann auf der Laufstrecke finden können, schlage ich vor, dass wir alle ein gemeinsames Erkennungszeichen tragen. Wie wäre es, wenn wir uns ganz groß RUN.DE mit Edding auf den Oberarm schreiben würden. So kommen und laufen wir dann zusammen. Und nach dem Finish zeige ich Euch einen schönen Biergarten, wo wir dann auf unser Läufer-Wohlsein anstoßen – natürlich in den Finisher T-Shirts. Aber das versteht sich wohl von selbst. 😉

Also, wir sehen uns!

Euer Tankred


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: