RunKeeper – Lauftraining mit der App

von run.de am 4. April 2013

Nachdem wir uns vor einiger Zeit ja bereits mit der App Runtastic befasst haben, wollen wir heute die App RunKeeper vorstellen. Diese App ist sowohl für das iPhone als auch für Android-Geräte verfügbar und wurde weltweit nach Angaben des Anbieters schon mehr als 17 Millionen Mal herunter geladen.

Wie auch bei Runtastic kommt mal als ambitionierter Hobbyläufer mit der kostenlosen App gut über die Runden. Sie verfügt über alle grundlegenden Funktionen, die notwendig sind, um sein Training per Smartphone und App aufzuzeichnen und zu dokumentieren. So wird die Strecke per GPS aufgezeichnet, wobei mitunter bemängelt wird, dass die Messungen genauer sein könnten. Die Geschwindigkeit für den jeweiligen Streckenabschnitt wird angegeben und die Strecke wird auf Google Maps angezeigt. Mittlerweile ist die App auch in deutscher Sprache verfügbar, was noch einmal zusätzliche Pluspunkte einbringt.

Positiv ist bei der App, dass sie an viele andere Apps, wie zum Beispiel Fitbit, gekoppelt werden kann. Damit kann RunKeeper zu einem Baustein werden, um seine körperlichen Aktivitäten und seine Gesundheit insgesamt zu dokumentieren.

Läufer können in der App auch Pläne anlegen, mit denen dann trainiert werden kann. Ein Abgleich zwischen Plan und realem Ergebnis hilft dann abzuschätzen, wie nah man seinem Ziel bereits gekommen ist.

Das alles und noch einiges mehr leistet diese App. Für Nutzer eines iPhones ist erfreulich, dass sie auch Musik über die App hören können, was für Android-User wiederum komplizierter ist. Dafür können diese mit einem Brustgurt der Marke Polar, die ja durchaus gängig ist, ihre Herzfrequenz auf die App übertragen. Das bleibt den iPhone-Nutzern verwehrt.

Die vielen Möglichkeiten, die die App bietet, sind dann wohl auch ihr größtes Handicap. Einfach App starten und loslaufen: Das ist nicht. Man muss einige Voreinstellungen vornehmen, um mit der App gut und dauerhaft trainieren zu können. Seitdem die Version auch auf deutsch verfügbar ist, geht das leichter verständlich als noch in Vorgängerversionen, als man alles auf englisch einstellen musste.

Insgesamt gilt: Wer sich für RunKeeper als App, Motivator, Trainingsbegleiter und Lauf-Tagebuch entscheidet, der macht wenig verkehrt. Um die Funktionen der App auszureizen, muss man sich jedoch einmal mit ihr beschäftigen und ein wenig einarbeiten.

Welche Lauf-App ist Dein Favorit? Runstatic, RunKeeper oder gar eine ganz andere?


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: