Runtastic free & Pro – Lauf-Apps für Jogger

von run.de am 22. März 2013

Viele Läufer hören per MP3-Player oder per Smartphone Musik während sie trainieren. Oder sie hören ein Hörbuch, damit die langen Läufe in der Marathon-Vorbereitung nicht allzu eintönig werden. Und da man sein Smartphone dann ohnehin dabei hat, kann man auch gleich mit einer App trainieren. Apps sind diese kleinen Programme und Anwendungen, die man sich als Besitzer eines iPhones im App-Store und als Besitzer eines Android-Smartphones im Google Play Store herunter laden kann.

Eine Grundvoraussetzung dafür, dass die Apps während des Trainings genutzt werden können, ist dass man eine GPS-Verbindung mit dem Smartphone herstellen kann. Zudem benötigen die meisten Apps eine permanente Online-Verbindung, so dass man im Idealfall mit einer Daten-Flatrate ausgestattet ist. Apps und Musik abzuspielen zieht durchaus Strom während des Trainings. Vor allem zu längeren Läufen sollte man daher mit einem gut aufgeladenen Smartphone ins Training starten.

Joggen mit Runtastic

Runtastic ist die wohl beliebteste App für Jogger. Das ist sicherlich auch darauf zurück zu führen, dass auch schon die kostenlose Grundversion von Runtastic gute Features parat hält. Die App ist nicht nur für das iPhone und für Android-Phones verfügbar. Es gibt sich auch in Versionen für das Windows Phone und den Blackberry.

Schon in der Basis-Version können die wichtigsten Parameter von Runtastic genutzt werden: Zeit, Distanz, Geschwindigkeit, durchschnittliche Geschwindigkeit und Anzeige der Geschwindigkeit nach Streckenabschnitt gehören zum Basispaket. Zudem wird der Kalorienverbrauch ermittelt. Dabei wird zwar ein wenig über den Daumen gepeilt, indem nur die gelaufene Zeit als Indikator zur Ermittlung des Kalorienverbrauchs heran gezogen wird – aber die Tendenz lässt sich damit in jedem Fall abrufen.

Historie und Entwicklung sichtbar machen

Meldet man sich bei Runtastic an – was zu empfehlen ist – so speichert die App auch die Historie des Trainings. Auf diese Weise lassen sich die Ergebnisse der Vergangenheit mit den aktuellen Ergebnissen vergleichen, was für die Motivation durchaus wichtig sein kann.

Die Pro-Version von Runtastic

Die Version Runtastic Pro kostet 4,49 Euro. Nutzer des iPhones können dabei in den Genuss aller Features kommen. Nutzer anderer Smartphones müssen an der einen oder anderen Stelle Abstriche machen: Die App bietet in der Pro-Version unter anderem eine Pulsanzeige, einen integrierten Musik-Player, Intervalltraining und die Möglichkeit, Wettbewerbe über die App auszutragen, was eine besondere weitere Motivationshilfe sein kann. Bei der Wettbewerbsfunktion und beim Musik-Player schauen Android-Nutzer derzeit allerdings in die Röhre. Diese Funktionen sind für ihre Smartphones nicht verfügbar.

Zubehör für Runtastic

Im Runtastic-Store gibt es Zubehör, mit der die volle Funktionsfähigkeit der App sicher gestellt werden kann: Mit dem Runtastic Brustgurt wird es möglich, die Herzfrequenz per App zu messen. Ob die 60 Euro aber tatsächlich angemessen sind, sollte jeder selbst entscheiden und diese auch erst dann investieren, wenn die App wirklich überzeugen konnte.

Für längere Läufe ist das Runtastic Akkupack zu empfehlen: Es versorgt das Smartphone bis zu zehn Stunden mit Strom, so dass die App auch für Wanderungen oder längere Radfahrten genutzt werden kann. Zudem dient das Akkupack als Schutzhülle.

Runtastic ist sicherlich nicht die einzige App für Jogger, die es am Markt gibt. Stellvertrend für viele andere können hier zum Beispiel RunKeeper, Runstar, SportsTracker oder Adidas miCoach genannt werden. In loser Abfolge werden wir an dieser Stelle in den kommenden Wochen immer mal wieder eine empfehlenswerte App für Jogger vorstellen.

weiterführende Links:

Wer von Euch nutzt Runtastic? Nutzt Ihr die Free oder die Pro-Version? Wie sind Eure Erfahrungen? 


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: