Schwimmen als Ausgleichssport für Läufer

von run.de am 2. Juli 2013

Der Sommer macht sich bemerkbar, Schwimmbäder öffnen ihre Pforten: Nichts wie raus aus den Laufschuhen und rein in die Badehose oder den Badeanzug: Schwimmen ist neben dem Radfahren ebenfalls eine sehr gute Ergänzungssportart für Läuferinnen und Läufer, die sich ein wenig Abwechslung in ihrem Trainingsalltag wünschen.

Es gibt gute Gründe, die für Schwimmen als Ausgleichssport für Läufer sprechen. So trainiert man auch beim Schwimmen seine Grundlagenausdauer. Das kommt einem später ebenso bei langen Laufdistanzen zugute wie das Training der Atmung beim Schwimmen. Wenn man die Technik von Brust-, Kraul- oder Rückenschwimmen halbwegs anständig beherrscht, dann ist Schwimmen zudem sehr schonend für die Gelenke.

Bild: Harald Nistelberger via flickr | CC BY 2.0

Kühles Nass

Bei heißen Außentemperaturen kühlt das Wasser im Freibad zusätzlich, so dass man seine Ausdauer-Einheiten an heißen Tagen tatsächlich ins Wasser verlegen kann. Hinzu kommt, dass beim Schwimmen ganz andere Muskeln trainiert werden als beim Laufen. Das kann einer Läuferin bzw. einem Läufer jedoch nur helfen. Denn durch eine insgesamt austrainierte Muskulatur kann man länger aufrecht und stabil laufen. Das wiederum ist eine Grundvoraussetzung zum effizienten Einsatz der Muskulatur beim Laufen.

Abwechslung im Training

Hinzu kommt, dass eine einseitige Belastung der Muskulatur vermieden wird, wenn man auch einen Ausgleichssport trainiert. Das hilft dann auch bei der Regeneration jener Muskeln, Bänder und Gelenke, die beim Lauftraining ganz besonders beansprucht werden. Nicht zu vernachlässigen: Schwimmen ist ein Sport, der einem koordinativ eine Menge abverlangt. Dieses Training der Koordination kann einem auch beim späteren Laufen helfen, zum Beispiel wenn man mal abseits von geraden Strecken im Gelände, im Wald oder in den Bergen unterwegs ist.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Schwimmen als Ausgleichssport ist gut, um die Grundlagenausdauer zu trainieren, die Rücken- und Armmuskeln zu trainieren und die vom Laufen müden Muskeln zu entspannen. Zudem kann man im Wasser im Sommer den heißen Außentemperaturen entfliehen. Wer einen Ausgleichssport sucht, bei dem die Koordination trainiert wird, ist beim Schwimmen nicht falsch aufgehoben. Noch besser wären für diesen Fall aber ausgleichende Sportarten wie zum Beispiel Fußball, Volleyball, Handball, Badminton, Squash oder Tennis.

Welche Sportart betreibt Ihr neben dem Laufen als Ergänzung, oder setzt Ihr nur aufs reine Laufen?


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: