Vom Wings For Life World Run und anderen guten Dingen in 2014 – Ein kurzer Jahresrückblick

von Sandra Mastropietro am 22. Dezember 2014

Vom Wings For Life World Run

und anderen guten Dingen in 2014 

*Ein kurzer Jahresrückblick*

Das Vergnügen, Gutes zu tun ist das einzige, dessen man nie überdrüssig wird.

chinesisches Sprichwort

Dezember. Monat der Jahresrückblicke, des Reflektierens und natürlich der guten Vorsätze.

So möchte auch ich diesen Blogeintrag nutzen, um 2014 aus läuferisch allgemeiner sowie run.de-Sicht widerzuspiegeln. 🙂

Beginnen würde ich diese Reflektion gerne mit einem ganz großen und herzlichen Dankschön; und zwar an jeden Einzelnen von Euch. Ihr seid wirklich die wunderbarste Leserschaft, die sich ein Blogger wünschen kann! <3

Gemeinsam haben wir, die run.de Community & Leser, über 2000€ Spenden sammeln können. 1300€ für ein Sozialprojekt in Indien, 732€ für Straßenkinder in der Ukraine. Das ist einfach großartig und es fällt mir schwer, meine Gefühlsseligkeit über Eure Unterstützung in angemessene Worte zu fassen. Deshalb kurz und knackig: Ich bin komplett überwältigt und zutiefst berührt. Vielen, vielen lieben Dank!

Aber genug Gefühlsduselei (vorerst) .. 😛

Was ist passiert; auf der großen Bühne des Laufsports?

Arne Gabius, 2012 der europäische Vizemeister über 5000m, gibt sein Marathon-Debüt am 26.Oktober in Frankfurt und katapultiert sich mit unglaublichen 2:09:32h auf Platz 4 der ewigen deutschen Bestenliste. Was für ein Marathonauftakt. Die (deutsche) Läufergemeinde schwankt zwischen Ehrfurcht, Faszination und natürlich riesengroßer Freude

Einen Monat zuvor, am 28.Septmeber, sprintete Anna Hahner, gerade mal 25 Jahre, als 7. Frau nach 2:26:44 über die Ziellinie des Berlin-Marathons. Ganz großes Kino und eine neue Bestzeit für die Gewinnerin des Wien-Marathons im April 😀

Ebenso in Berlin am 28.September: Der 30-jährige Kenianer Dennis Kimetto bricht den im Vorjahr aufgestellten Weltrekord über 42,195 Kilometer mit 02:02:57h um 26 Sekunden. Damit ist die „heilige“ 02:03h Marke auf der Königsdistanz (endlich) gefallen…

(Umrechnung: diese Zielzeit entspricht einer durchschnittlichen Pace von 2:56 Minuten auf den Kilometer oder auch 20.5 km/h – DER ABSOLUTE WAHNSINN!)

Und leider auch eine nicht ganz so erfreuliche Nachricht im Rahmen des legendären Berlin-Marathons: Irina Mikitenko, deutsche Rekordhalterin über die Marathondistanz und Läuferin des Jahres 2014 gab am Weltrekord-Wochenende Ihren Rücktritt bekannt. Schade, aber nach über 25 Jahren Leistungssport verständlich.

August 2014: Zürich richtet die Leichtathletik EM aus. Hier kann Deutschland mit 4x Gold, 1x Silber und 3x Bronze den 3. Platz hinter Frankreich und dem Vereinten Königreich in der Gesamtwertung belegen.  Ganz große Klasse!

Wings for Life World Run – Premiere

Am 4. Mai 2014 fiel der Startschuss für ein noch nie dagewesenes Laufevent – den Wings for Life World Run. Schauplatz dieses einzigartigen Wettlaufs: die ganze Welt! Zeitgleich wurden auf fünf Kontinenten tausende Sportler auf die Strecke geschickt. Egal ob Hobbyläufer, Profi oder prominenter Botschafter, alle verfolgten eine gemeinsame Mission: Schritt für Schritt dazu beitragen, Querschnittslähmung heilbar zu machen

Ein einzigartiges Konzept: Noch nie in der Geschichte des Sports hat es ein vergleichbares Rennen gegeben. Hobbyläufer gehen gemeinsam mit Profis an den Start. Die Distanz hängt von der individuellen Kondition und Motivation ab, eine Ziellinie gibt es nämlich nicht. Ein so genanntes „Catcher Car“ gibt das Mindesttempo vor, wer überholt wird, ist automatisch aus dem Rennen – so lange, bis weltweit nur noch ein Mann bzw. eine Frau übrig sind. Sie werden im Anschluss zum Wings for Life World Run Champion gekrönt.

Über 35.000 Läufer gingen 2014 beim ersten Wings for Life World Run in 32 Ländern an den Start. In 2015 sollen es noch mehr werden. Und Deutschland ist beim wohl spannendsten Laufevent des Jahres mit zwei Austragungsorten vertreten: Neben Darmstadt ist München neu dabei. Der Startschuss fällt sowohl im Bürgerpark Nord (Darmstadt) als auch im Olympiapark (München) am 3. Mai um punkt 13 Uhr. Zeitgleich gehen tausende Laufbegeisterte rund um den Globus ins Rennen – in über 35 Orten, auf sechs Kontinenten.

Also: Falls Ihr noch keine guten Vorsätze geschmiedet habt; schnell einen Startplatz sichern und LAUFEND GUTES TUN … See you am 3.Mai in München 😉

Was ist in der restlichen Zeit passiert?

Ende Letzten und Anfang diesen Jahres begann mit Attila Hildmanns VEGAN FOR Reihe ein nie für möglich gehaltener Trend in Deutschland, Europa und der Welt.

Die Zahl der sich (hauptsächlich) vegan ernährenden Menschen stieg von 0.1% der Bevölkerung in 2008 auf über 1% in 2014! Eine Zahl, die einen stetig wachsenden „Hype“ in diesem Jahre nur zu gut wiederspielgelt. Denn 2014 war das Jahr der Fitness, der gesunden Ernährung und des Breitensports:

Gefühlt eröffneten an jeder zweiten Ecke Fitness-Studios und/oder Bio-Läden, sind Activity-Tracker aus dem Boden geschossen und  Volksläufe explodiert.

Deutschland spaltet sich spürbar in zwei Gruppen; schwarz oder weiß. (Militanter) Fitness- und Ernährungsfreak oder überarbeiteter Sportmuffel mit Hang zu ungesundem Essen – die Anzahl der „gesunden Mitte“, grau,  scheint plötzlich verschwindend gering.

Es bleibt also sehr spannend, wie und in welchem Umfang sich die FITNESSBEWEGUNG in 2015 fortsetzen wird 🙂

Und persönlich?

Joa… nach einem weniger guten Start in dieses Jahr konnte ich mich läuferisch und mental nach dem „verpatzten“ Sub4 beim Mumbai Marathon im Januar doch recht schnell wieder erholen und schaue nun, nicht ganz ohne Stolz 😉 , auf ein spannendes Jahr zurück. Beim Verona Halbmarathon im Februar konnte ich eine neue Bestzeit von 1:44:30h aufstellen; wenig später, im Mai, dann beim Regensburg-Marathon in meiner Altersklasse mit 3:25:06h siegen. Den Karwendelmarsch im August sowie den Kiew-Halbmarathon im September lief ich mit sehr Spaß und Leidenschaft. Zwei Faktoren, die ich zwischen all den „Bestzeit-Hetzereien“ fast vergessen hätte; die ich aber nun nie mehr missen möchte!

Mein Fazit des Jahres: Ziele sind essentiell, Erwartungsdruck jedoch ganz und gar nicht. Außerdem ist Erfolg zum großen Teil Kopf-Sache! Viel wichtiger als Erfolg sind meiner Meinung nach aber Spaß und Leidenschaft; denn diese machen Dich, ja machen uns als Persönlichkeit aus.

Das Leben ist meines Erachtens nach zu kurz um sich ständig selbst zu jagen; genießt jeden Moment, jeden Lauf, jeden Kilometer. Genießt die Sonne auf der Nasenspitze oder die Regentropfen im Gesicht. Habt Spaß an den Dingen die Ihr tut; denn dann werden sie gut!

Ihr alle habt auch 2014 wieder Euer Bestes gegeben. Blickt zurück und lächelt. Erfreut Euch an schönen Laufmomenten, netten Bekanntschaften und vielen neuen Eindrücken, Erlebnissen und Erfahrungen – denn diese kann Euch keiner mehr nehmen.

Ich wünsche Euch und Euren Familien von Herzen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches und schönes 2015.

Alles Liebe

Eure Sandra


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: