Von erreichbaren Zielen und reellen Wünschen oder von Taten, die auf gute Vorsätze folgen!

von Sandra Mastropietro am 13. Januar 2015

Von erreichbaren Zielen und reellen Wünschen

oder auch

Von Taten, die auf gute Vorsätze folgen

Ziele haben heißt,
Leben gestalten, dem Tun und Handel einen Sinn geben.
Ziele haben heißt,
Initiative und Kräfte freisetzen.
Ziele haben heißt,
Verantwortung zu tragen und am gemeinsamen Erfolg mitzuarbeiten.
Ziele haben heißt,
Wünsche Realität werden lassen.
Ziele haben heißt,
Zeit und Energie auf wesentliche Dinge zu konzentrieren.

-Josef Schmidt-

Zuallererst, liebe run.de Leser, möchte ich Euch noch von ganzem Herzen ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr Wünschen; mit –natürlich- vielen wunderschönen Laufkilometern und –Erlebnissen 🙂

Getreu dem Motto ‚Neues Jahr, neues Glück‘, schmiedeten die meisten von uns Ende Dezember eifrige Pläne über Dinge, die in den darauffolgenden 365 Tagen besser werden soll(t)en.

…Mehr Sport, gesünderes Essen, besseres Zeitmanagement; um einige der „Klassiker“ zu nennen.

Doch wie schaut es heute, knapp zwei Wochen nach Jahreswechsel aus?

Grafik: Südeutsche Zeitung Magazin

Ich hoffe, Eure Ziele und Vorsätze sind noch nicht ad-acta gelegt; denn mit dieser Kolumne möchte ich Euch ein paar Tipps geben, die die Umsetzung erleichtern und das Erreichen somit sichern sollen 🙂

Denn: #GemeinsamSindWirStark

Be S-M-A-R-T (am Beispiel des 1. (Halb-)Marathons)

S – Sei Spezifisch!

Definiere Dein Ziel nicht nur „irgendwie“:

Ich möchte einen (Halb-)Marathon laufen reicht für eine gezielte Planung leider nicht ganz aus.

Such Dir für Deinen ersten (Halb-)Marathon einen heraus, der in der Herbst-Saison stattfindet und ein flaches Streckenprofil aufweist; dann melde Dich gleich dazu an.

So hast Du eine Verbindlichkeit und genug Zeit für eine ordentliche Vorbereitung. 🙂

M – Es muss messbar sein!

Gut, Du bist also angemeldet 😉 Gratulation!

Nun konkretisiere Dein Ziel in eine messbare Größe. Ist in dem Fall des ersten (Halb-)Marathons das Ziel das Ziel; sprich möchtest Du einfach nur durchlaufen oder hast Du eine bestimmte Zeit, z.B. unter 5 Stunden auf den Marathon, im Hinterkopf?

A – Akzeptabel, Angemessen & Attraktiv!

Ok, der erste Marathon unter 5 Stunden. Fühlst Du Dich damit wohl, fordert es Dich genug? Stimmt Dich der Gedanke an das Ereignis positiv oder verbindest Du es mit Stress und einem unguten Gefühl?

Dann wäre es jetzt an der Zeit, nochmal nachzujustieren 😉 Doch lieber nur durchlaufen oder eher die 4:30h anpeilen?! Noch hast Du genug „Luft“, um den Trainingsplan anzupassen 🙂

R– Realistisch!!!

Meiner Meinung nach der wichtigste Buchstabe der ‚Smart-Formel‘ und der Punkt, an dem die meisten Neujahresvorsätze scheitern… denn im Eifer der Zielsetzung überschätzt man sich bzw. seine zeitliche Kapazität leider häufig. 🙁

Also: Wenn Ihr Familie, einen 40h+ Job und ein aktives Privatleben habt, erlegt Euch bitte nicht auch noch selbst 3 Mal die Woche den Besuch im Fitness-Studio auf; absolviert Euer Stabi-Programm lieber im Alltag ( Morgentliche Squats, abendliches Planken oder Ausfallschritte während Ihr auf die S-Bahn wartet)

Unrealistische Ziele sind der Feind jedes Neujahresvorsatzes; denn wenn man merkt, dass das Vorgenommene nicht eingehalten werden kann, verliert man schnell den Spaß an der Sache und schiebt das Ziel lieber auf das nächste Jahr…denn dann wird ja wieder alles besser 😉

T – Terminiert

Der letzte Punkt der ‚Smart-Formel‘ ist die terminliche Zielsetzung. Trainiert Ihr auf den (Halb-)Marathon im Herbst hin, solltet Ihr Euch Zwischenziele setzen und immer wieder ein paar offizielle Läufe zur Überprüfung Eurer maximalen Leistungsfähigkeit einstreuen. So bleibt Ihr am Ball und könnt Eurer Training immer mehr verfeinern.

Soooooooo; das war jetzt furchtbar viel Theorie! (Sorry!)

Dennoch; Ziele setzt man sich aus bestimmten Gründen und ein Nichterreichen, auch wenn es sich nur um einen teilweise saloppen Neujahresvorsatz handelt, nagt doch einfach immer ein wenig 😉

Noch ein Tipp: Jede Menge Fitness- und Healthy-Eating Motivation gibt es in den sozialen Netzwerken.

Dort könnt Ihr in Gruppen und oder auf Facebook-Seiten Eure Erfolge (mit)teilen, Erfahrungen austauschen und aufmunternde Worte holen, wenn es gerade mal nicht so LÄUFT!

Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles erdenklich Gute für Eure sportlichen sowie privaten Ziele in 2015 🙂

Denkt immer dran: „Be SMART – Train hard“ (Zitat von Annika Heusinger)

Eine wunderschöne Woche und ganz liebe Grüße aus München

#keeponrunning

Eure Sandra

PS: Auch auf meiner Facebook-Seite www.facebook.com/sandra.mastropietro.running.training findet Ihr monatlich kleine „Challenges“, um die Motivation für einen bewussten und gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten 🙂

Challenge Februar: Nimm die Treppe
Challenge März: Mindestens 1.5 Liter Wasser/Tag
Challenge April: No-Fast-Food-Monat
Challenge Mai: Sport im Alltag (z.B. Squats während des Zähneputzens o.ä.)
Challenge Juni: Rise and Shine – Starte jeden Tag mit einem Lächeln 😀
Challenge Juli: A Obst a Day

JOIN THE TEAM! 😀


{ 6 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Rennmops Januar 13, 2015 um 14:00

Klasse Beitrag…„Be SMART – Train hard“ und dabei immer Spaß haben!! ;o)

Antworten

Sandra Januar 14, 2015 um 11:38

Danke Rennmops! 🙂
100% Zustimmung für den Spaß dabei!

#keeponrunning

LG Sandra

Antworten

Jenny Januar 14, 2015 um 09:48

Oh ja, die Studios platzen aus allen Nähten! Gottseidank aber nicht morgens, wenn ich meine Übungen dort mache. So groß ist die Motivation dann wohl doch nicht bei den meisten 😉
Den Punkt „realistisch“ finde ich am wichtigsten! Man sollte seine Ziele immer so definieren, dass sie wirklich zum persönlichen Alltag passen und erreichbar sind, ohne dass man sich direkt ins Burn-Out trainiert.

Liebste Grüße,
Jenny

Antworten

Sandra Januar 14, 2015 um 11:39

Danke liebe Jenny,

sehe ich ganz genau so!

#keepontraining und hoffentlich bis bald
Sandra

Antworten

Eric Januar 14, 2015 um 10:31

Sehr schön! Und wird so gern vergessen. Am Ende ist es doch immer noch Freizeitsport. Sprich Spaß und aktive Erholung gepaart mit gesundem Ehrgeiz… Olympia wird bei mir eh nichts mehr 😉

Antworten

Sandra Januar 14, 2015 um 11:40

Danke Eric 🙂

Auch hier 100% Zustimmung 🙂

Viel Spaß beim Laufen und Trainieren!

LG Sandra

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: