Was ist die beste Musik beim Laufen?

von run.de am 3. April 2013

Angeblich soll es die Leistungskraft steigern: Wer mit Musik joggt, soll schneller unterwegs sein. Die Beine bewegen sich im Rhythmus der Musik, der Kopf folgt dem Titel und hat keine Chance, zu sehr auf die steigende Müdigkeit in den Beinen zu hören. Spricht also alles dafür, um mit Musik laufen zu gehen, oder?

Foto: foeoc kannilc | CC BY 2.0

Vor 15 Jahren hat sich diese Frage noch nicht wirklich gestellt. Wer erinnert sich noch an Versuche mit wippenden CD-Spielern, bei denen die CD trotz Anti-Schock fröhlich im Rhythmus des Laufs hin- und her sprang? Seit der Erfindung der MP3 und entsprechend kleiner Player hat sich das Blatt gewendet.

Natürlich gibt es auch Studien zum Thema Laufen, Musik und Leistung. Läufer, die während des Laufens Musik hören, sollen demnach später Ermüdungserscheinungen spüren als Läufer, die ohne Musik auf den Ohren unterwegs sind. Das indes gilt nicht für jeden Musiktitel. Joggt man langsam und gemütlich, so sollte auch Musik ein wenig ruhiger sein. Wer in einem Powerlauf bis zu 85 Prozent seines Maximalpulses erreicht, der kann das mit einer Musik mit 120 Beats per Minute unterstützen.

2010 gab es in Basel den ersten Run to the Beat Marathon: Die Strecke wurde während der gesamten Laufveranstaltung mit Musik beschallt, um die Läuferinnen und Läufer auf diese Weise noch stärker ins Ziel zu pushen. Doch auch in Basel hat man offensichtlich seine Erfahrungen mit dem Thema Laufen und Musik gemacht.

Auf der Homepage der Veranstaltung 2013 heißt es zu diesem Thema:

„Damit sich jeder selbst entscheiden kann wann und wieviel Musik Kopf und Körper stimulieren soll wird der Beat dieses Jahr aus dem Run to the Beat-Radio kommen! Auf einer eigenen Frequenz, exklusiv für den 4. IWB Basel Marathon eingerichtet – wird gespielt was motiviert und moderiert was sich entlang der Strecke tut. Jeder kann sein Smartphone, mp3-Player oder Radio-Gerät dazu nutzen live dabei zu sein!“

Was nun richtig, und was falsch ist, das kann jeder nur für sich selbst entscheiden. Da gibt es wohl kein richtig und kein falsch.

Persönlich muss ich sagen: Es sollte rocken. ACDC, Mando Diao, Metallica. Und die Füße fliegen…

Was ist euer Tipp für Musik beim Joggen? Oder lauscht ihr doch lieber der Natur?


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: