Wie gesund ist Laufen wirklich?

von run.de am 2. Juli 2015

Worüber gibt es eigentlich keine Studien? So ziemlich alles ist schon mal untersucht worden und die Ergebnisse prägen dann mal mehr, mal weniger, die allgemeine Meinung. In der jüngeren Vergangenheit hat es zum Beispiel Studien gegeben, die belegen, dass Laufsport nicht immer zwingend gesund für das Herz sein muss.

Wer zu viel läuft und seinem Körper dabei zu viel zumutet, kann durchaus seinem Herzen schaden. Soweit die Aussage. Nun gibt es eine neue Studie, die wiederum besagt: Ganz so ernst ist die Lage dann wohl doch nicht.

Grafik: recitethis.com

Im Current Sports Medicine Report wurde nun veröffentlicht, dass es für den einzelnen Läufer und für seine Fitness komplett OK sei, wenn er fünf bis sechs Mal die Woche die Laufschuhe schnürt und dabei pro Woche bis zu fünf Stunden unterwegs ist. Noch vor einem Jahr hieß es an gleicher Stelle, dass zwei bis drei Einheiten pro Woche mit einer gesamten Zeit von zweieinhalb Stunden mit einem gesunden Herzen zu vereinbaren seien. Was denn nun?

In der Studie kommen die Autoren auch zu dem Schluss, dass der Umfang im Training des Einzelnen von dessen individueller Grundkonstitution abhängen sollte. Die Autoren schlussfolgern dann sehr naheliegend, dass es schädlicher für die Gesundheit ist, keinen Sport zu treiben, als zu viel Sport zu treiben.

Darüber hinaus gelangen sie aber auch zu dem Ergebnis, dass die positiven Aspekte des Laufsports schon eintreten, wenn man in relativ geringer Intensität trainiert.

Trainiert man darüber hinaus, so verbrennt man vielleicht mehr Kalorien oder steigert die Leistungsfähigkeit – die Gesundheit zeigt sich davon dann jedoch relativ unbeeindruckt – mehr Training ist demnach nicht gleich bedeutend mit mehr Gesundheit.

Es gibt eine lang angelegte Studie, in der 660.000 Menschen mit einem durchschnittlichen Alter von 62 Jahren über einen durchschnittlichen Zeitraum von gut 14 Jahren beobachtet wurden. In diesem Zeitraum verstarben 116.000 der beobachteten Menschen. Oder umgekehrt: Die wenigsten Menschen aus der Versuchsgruppe starben, die drei bis fünf Mal in der Woche sportlich aktiv waren und dabei zum Beispiel 150 Minuten im moderaten Tempo oder 75 Minuten im Laufschritt unterwegs waren. Das heißt im Umkehrschluss: Wer länger als jene 75 Minuten in der Woche läuft, riskiert seine Gesundheit. Ist das wirklich so?

Es gibt weitere Studien – die einen aus den USA, die anderen aus Australien. Sie wollen belegen, in welchem Maß der Laufsport am gesündesten ist. Dabei gibt es doch so viele weitere Faktoren, die zu einem gesunden Leben beitragen: Ernährung, soziale Kontakte, berufliche Aspekte, erbliche Faktoren und so weiter.

Der Bauch und die Beine sagen mir: Lasst uns laufen, so lange, wie wir uns gut dabei fühlen, oder was sagt ihr dazu?

In diesem Sinne #keeponrunning Wink


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: