„Zu schnell vorbei“ – Unser Spendenlauf #runforbrotzeit

von Run Munich Run am 22. April 2015

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Als Läufer, die auf ihren Körper angewiesen sind, wissen wir natürlich, wie wichtig Essen zur Energiebereitstellung ist (zum Thema Ernährung/Riegel/Gels etc. werden wir demnächst einen Beitrag schreiben). Aber nicht nur für körperliche, sondern auch für geistige Arbeit brauchen wir Energie.

Das Nachmittagstief, welches gerne mal mit Kuchen oder Schokolade bekämpft wird, haben die meisten sicherlich schon erlebt. Und glücklicherweise sind wir alle in der Lage, uns selbst darum zu kümmern, weder hungrig an den Start eines Laufes oder zur Arbeit zu gehen.

Kinder können das nicht, denn sie sind in der Regel darauf angewiesen, dass ihnen die Eltern ein Frühstück vorbereiten. Das tun aber leider nicht alle Eltern und wir ihr sicher aus vergangenen Blogbeiträgen mitbekommen habt, kümmert sich der brotZeit e.V. darum, genau das zu beheben. Inspiriert von Sandra Mastropietros Spendenaktionen (und denen vieler anderer Läufer), haben wir uns entschlossen, diesen Verein laufend zu unterstützen. Von Januar bis Ende März haben wir und andere Läufer also je gelaufenen Kilometer einen gewissen Betrag gespendet. Heute wollen wir „auflösen“, wieviel am Ende dabei heraus kam und uns gleichzeitig bei unseren Unterstützern herzlich bedanken.

Vorab muss man sagen: Diese drei Monate gingen wirklich schnell rum. Aber wie sagt man doch so schön: „Die Zeit verfliegt, wenn man sich amüsiert.“ Von allen Mitläufern bekamen wir durchweg positives Feedback. Zum Einen, weil sie die Aktion an sich spitze fanden. Zum anderen, weil der Spendenlauf sie quasi aus dem Läufer-Winterschlaf riss und motivierte, auch bei grauem Ekelwetter und Schneesturm laufen zu gehen. Eine Win-Win-Situation sozusagen.

Neben Laura und mir sind zunächst Julia, Markus, Manjai und Elisa an den Start gegangen. Ihre Ziele und den Zwischenstand nach rund sechs Wochen könnt ihr hier nochmal nachlesen: http://www.run.de/zwischenstand-spendenlauf-runforbrotzeit/

Zusätzlich hat sich uns im März noch Regina angeschlossen, die uns beim Kilometer- und Spendensammeln helfen wollte. „Dank“ Knieschmerzen konnte sie leider nicht so viel laufen, wie sie sich vorgenommen hatte. Kurzerhand hat sie deshalb alle bisher gelaufenen Kilometer „in den Topf“ geworfen, um die Spendensumme zu erhöhen.

Insgesamt sind wir gemeinsam rund 2.000 Kilometer gelaufen. Spitzenreiter mit insgesamt 760 Kilometern war, wie bereits Mitte Februar absehbar, unser „Duracell-Hase“ Manja. WOOOOOOW!!! Die finale Spendensumme waren 247,3 Euro. Ein super Ergebnis! Sieht aber irgendwie so unfertig aus, dachten wir uns. Und haben deshalb auf 250 Euro aufgestockt, was gleichzeitig hundert Frühstücke bedeutet! Diese Summe spenden wir jetzt an den brotZeit e.V. und freuen uns gleichzeitig, gemeinsam mit eurer Hilfe so vielen Kindern den Start in den Tag zu erleichtern.

Deswegen sagen wir an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an alle Mitläufer und Spender sowie an alle, die unser Projekt geteilt und somit für Aufmerksamkeit gesorgt haben. Ihr seid alle super!!!

Wer jetzt denkt „Ach Mensch, das hätte ich mal früher wissen müssen, ich hätte noch ein paar Euro übrig“, den können wir beruhigen und gleichzeitig ermutigen, noch zu spenden. Denn unsere Spendenseite https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/von-runforbreakfast bleibt selbstverständlich online.


Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: