12 km als "Symbol der Hoffnung für eine Welt ohne Mauern"

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
12 km als "Symbol der Hoffnung für eine Welt ohne Mauern"

Am 9. November 2014 jährt sich zum 25. Mal der Fall der Berliner Mauer. Zum historischen Ereignis sind stadtweit viele besondere Veranstaltungen und Ausstellungen geplant...

Entlang des ehemaligen Mauerverlaufs wird eine große Licht-Installation als „Symbol der Hoffnung für eine Welt ohne Mauern“ inszeniert. Aus tausenden illuminierten und mit Helium gefüllten Luftballons soll am gesamten Wochenende eine Lichtgrenze entstehen, die 12 KM durch die Innenstadt führt: vom ehemaligen Grenzübergang Bornholmer Straße durch den Mauerpark, entlang der Bernauer Straße, vorbei an der Gedenkstätte Berliner Mauer, zum Spreeufer nahe des Reichstags, Brandenburger Tor und Potsdamer Platz, bis zum Checkpoint Charlie und schließlich durch Kreuzberg an und auf der Spree entlang bis zur Oberbaumbrücke.
... und wir Berliner Läufer beteiligen uns natürlich:

TREFFPUNKT Samstag 8 NOV: Bornholmer Brücke - 19 Uhr
ROUTE vom ehemaligen Grenzübergang Bornholmer Straße > durch den Mauerpark -> entlang der Bernauer Straße ->, vorbei an der Gedenkstätte Berliner Mauer -> zum Spreeufer nahe des Reichstags -> Brandenburger Tor -> Potsdamer Platz -> bis zum Checkpoint Charlie -> und schließlich durch Kreuzberg an und auf der Spree entlang -> bis zur Oberbaumbrücke
Ein Lauf der völlig anderen Art. Ich bin noch am überlegen von der Oberbaumbrücke dann wieder nach Hause zu laufen. Schauen wir mal.
 

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
Gestern abend war es soweit. Ich traf mich mit meiner Laufpartnerin, die mir schon skeptisch entgegnete, dass wir den Lauf wohl knicken können. Hundertausende Menschen an den Ballons in Berlin, das wird ein Lauf, aber kein Spaziergang. Abwarten und schauen, wir sind ja mit ca. 40 weiteren Läufern verabredet. Also sind wir von ihr zu Hause losgelaufen und haben uns dann gegen 19.00 Uhr an der Bornholmer Brücke getroffen. Viele gelbe Jacken waren bereits zu sehen. Toll und irgendwie schien es so, dass es gar keine Frage gibt ... wir laufen, egal wie. Kurze Einführung der privaten Veranstalterin und dann starteten wir tatsächlich. Schon auf den ersten Metern wurde klar, das wird ein Slalomlauf hidurch durch allen, was es alles so gibt. Und tatsächlich, erst auf Höhe des Brandenburger Tores wurde es so eng, dass wir uns im Gedränge nur noch gehenderweise fortsetzen konnten. Was also getan? Auf die Straße gesetzt und versucht ein Gruppenfoto zu machen und schon war Platz um uns drumherum. Touristen fragten uns, was wir da machen und nach kurzer Erklärung fanden sie das toll, dass wir den 25. Jahrestag des Mauerfalls eben auf unsere Art "feierten". Danch ging es dann wieder weiter entlang des Potsdamer Platz wo wir gar von der anderen Straßenseite in Marathonmanier angefeuert wurde. Geile Stimmung ... entlang dann der Eastsidegallery, wo wir die Straße genutzt haben und auch dort als Mauerläufer immer wieder sofort erkannt wurden. Etliche Ultras hatten ihren Slogan natürlich auf der Jacke: Niemand hat die Absicht 100 Meilen zu laufen. Am Ziel angekommen hatte die Veranstalterin einen Verpflegungspunkt aufgebaut. Wasser, Salzstangen, Obst und als Krönunung Urkunden und Medaillen. Wow, immerhin ein kostenfreier Lauf für alle Teilnehmer und dann eine solche Darbietung. Genial und danke. Schauen wir, ob es in 25 Jahren ne Neuauflage gibt. :)

edit: Derzeit kann ich keine Fotos hochladen, warum auch immer. :(
 
Zuletzt bearbeitet:

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
Die steigen heute abend um 19.00 Uhr alle gleichzeitig auf. Und ehrlich, wir sind zwar an allen vorbei, aber ich habe keine Agnung, aus welchem Material die sind. Geklaut wurden wohl bis dato keiner, aber einige wurden umgekippt, bzw. zerstört. Idioten wird es wohl immer und überall geben.
 
Top