Aller Anfang ist schwer. Aber wie?

yvi

Neuer User
Hallo an alle Anfänger oder erfahrene Läufer!

Ich möchte euch fragen, ob ihr mir Tipps geben könnt, wie ich als Anfänger (habe schon ein paar Mal versucht mit dem Laufen anzufangen, aber leider hat mich immer wieder die Motivation verlassen) am besten trainieren kann, um Erfolge zu verbuchen.
Derzeit halte ich noch nicht so lange durch.
Ich frage mich jetzt ist es besser erstmal kurze Distanzen zu laufen, aber dann durchgehend zu laufen oder etwas "längere" Distanzen und dann mit Gehpausen zu kombinieren?
Habt ihr bestimmte Trainingspläne nach denen ihr euch richtet?

Ich bin auch am überlegen mir eine GPS-Laufuhr anzuschaffen, wo ich dann meine Trainingsziele eingeben kann oder Trainingspläne erstellen/herunterladen kann. Ich bin der Meinung, dass mich die Anschaffung eines solchen Hilfsmittels meine Motivation heben kann und ich dann mein Training auch durchziehe. Habt ihr damit Erfahrungen?

Habt ihr sonst noch Tipps zur Motivation? Das ist nämlich mein größtes Problem.

Ich danke euch jetzt schon. =)
LG
 

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
Ich frage mich jetzt ist es besser erstmal kurze Distanzen zu laufen, aber dann durchgehend zu laufen oder etwas "längere" Distanzen und dann mit Gehpausen zu kombinieren?
Habt ihr bestimmte Trainingspläne nach denen ihr euch richtet?
Ich denke für diese Frage gibt es von niemanden eine ultimative Aussage. Das handhabt jeder anders. Ich bin zunächst kürzere Strecken gelaufen. Im Forum sind wiederum Läufer dabei, die auch längere Läufe mit Gehpausen unterfüttern. Genauso läuft es mit Trainingsplänen. Es gibt Läufer die können nicht ohne und andere wiederum, die sind froh keine zu nutzen. Ich richte mich nach keinem Trainingsplan und habe das auch noch nie. Bislang laufe ich damit ganz gut, aber das trifft eben auch nur mich, andere schwören wiederum darauf.

Ob Dir all das hilft solltest Du schlicht probieren. Finde Deinen Weg, nur tu es. ;-)
 

Reha

run.de Promi
Ich denke für diese Frage gibt es von niemanden eine ultimative Aussage. Das handhabt jeder anders.
Für den Einstieg ins Lauftraining gibt es Regeln.


1. Realistische Ziele setzen.
2. Ausgewogen Trainieren.
3. Umfang geht vor Tempo
4. Training ist kein Wettkampf
5. Training nach Plan
.
.
.
.

Trainingspläne gibt es kostenlos www.lauftipps.ch

Sicher gibt es Leute die das anders gestalten.
Sind aber meistens Läufer die bei Erfolglosigkeit nach kurzer Zeit sich einen anderen Sport suchen.:(
 

PatrickIo

Neuer User
Das wichtigste für mich war, einfach machen. Habe oft einfach den Verstand probiert auszuschalten und einfach los zu gehen. Soweit wie möglich alle Faktoren ignorieren und loslaufen. Klingt plump, war aber das beste für mich :D
 

robse

Neuer User
Ich bin auch am überlegen mir eine GPS-Laufuhr anzuschaffen, wo ich dann meine Trainingsziele eingeben kann oder Trainingspläne erstellen/herunterladen kann. Ich bin der Meinung, dass mich die Anschaffung eines solchen Hilfsmittels meine Motivation heben kann und ich dann mein Training auch durchziehe. Habt ihr damit Erfahrungen?
Es hilft auf jeden Fall sich durch Aufzeichnung und Dokumentation seiner Läufe zu motivieren. Da man die letzten Läufe und Fortschritte besser im Überblick hat. Man kann das Erreichen seiner Ziele besser kontrollieren.
Mich motiviert das noch heute.
Ob du dir gleich eine GPS Uhr holen musst, ist die andere Sache.
Jedes Smartphone besitzt eine GPS-Funktion. Und mit verschieden Apps kann man seine Läufe aufzeichnen und speichern.
Ich denke, dass sollte für den Anfang reichen. Wenn du nach ein paar Wochen immer noch motiviert bist, kannst du über die Anschaffung einer Uhr nachdenken.

Am Anfang ist die Ausrüstung meiner Meinung nach erst mal zweitrangig. Das Schöne am Laufen ist ja auch die Einfachheit mit der man den Sport betreiben kann. Der Spaß am Laufen sollte im Mittelpunkt stehen.

Sonst würde ich einfach nach Gefühl laufen. Laufe nach Lust und Laune.
Du solltest nur darauf achten, deinen Körper nicht zu überlasten.
Sonst steht dem Laufvergnügen aber nichts im Weg. :)
 

Radsonstnix

Aktiver User
Gute Schuhe - denn wenn die Füße oder beine schmerzen, bleibt man auch nicht dabei. Der Rest ist eine Frage des Geschmacks und des Geldbeutels.
Wenn es an der Motivation mangelt (das kenne ich), dann hilft es, sich mit jemanden fest zu verabreden. Da müssen die Ausreden dann schon mehr Hand + Fuß haben. Oft gibt es in der eigenen Umgebung auch einen privat organisierten Lauftreff, finde man über die lokale Kleinanzeigenzeitung, Gesichtsbuch o.ä.
Die meisten Läufer, die ich kennen gelernt habe, nehmen gerne Rücksicht auf Anfänger.
 

Reha

run.de Promi
Meine Motivation hat von den Anfängen bis jetzt nie nachgelassen.
Aus gesundheitlichen Gründen bin ich ja zum Joggen verdonnert worden.
Aber mit der Zeit spielt der Gesundheitsaspekt nur noch eine untergeordnete Rolle bei mir.

Ich laufe jetzt eigentlich mehr aus Spaß an der Freude. ( extrinsische Motivation / intrinsische Motivation )

Das Joggen habe ich jetzt verinnerlicht. Es ist jetzt eigentlich mehr das Laufen an sich was mich immer wieder antreibt auf die Piste zu gehen.

Wer wie ich diese Phase vom Jogger zum Läufer erreicht hat sollte sich motivieren z.B im Urlaub auch mal andere sportliche Aktivitäten in Erwägung zu ziehen

Denn schnell ist der Bogen überspannt und alles kehrt sich um.
 
Zuletzt bearbeitet:

Catwoman

run.de Promi
Beim laufen lächeln das habe ich noch nie gemacht. Jemand sagte mal das ich dabei ziemlich angespannt aussehe.
 

CL80M

Neuer User
Laufen als Pause ansehen hilft mir immer sehr, man kann (fast) nichts anderes tun und kann den kop frei machen. Bie fast allem wird man sonst immer sehr schnell durch irgendwas/wen abgelenkt. Beim Laufen ist man für sich
 
Top