Allgemeine Fragen zu Jack Daniels Laufformel

Das Buch hatte ich neulich (leider nur) 2 Stunden in den Händen und schon beim Durchblättern wurden Fragen beantwortet, die ich mir schon lange gestellt habe.

Ich werde es mir kaufen, vor allem zum Nachschlagen, weniger um mein Training darauf völlig umzustellen, aber zum feinjustieren - und vor allem um zu wissen, was man warum tut.

Zwei Fragen hab ich noch vorab:

1.
Hab ich es richtig verstanden, dass die Intervalle, unabhängig davon, ob sie 200m, oder 1000m lang sind, im gleichen Tempo (entsprechend Vdot) gelaufen werden?

2.
Es wurde gut erklärt, was der hauptsächliche Sinn des Intervalltrainings ist, Stichwort Erhöhung des Vmax.
Aber dann dürfte die Intervalllänge doch völlig unabhängig von der Länge der Wettkampfstrecke sein, egal ob man z.B. 10x 400m läuft, oder 4x 1000m läuft. Denn ein hohes Vmax, bez. VDOT ist doch immer was feines. :)

Normalerweise sagt man ja, je länger die Strecke, desto länger die Intervalle.

Gruss,
HR
 

Chris

run.de Promi
Das Buch hatte ich neulich (leider nur) 2 Stunden in den Händen und schon beim Durchblättern wurden Fragen beantwortet, die ich mir schon lange gestellt habe.

Ich werde es mir kaufen, vor allem zum Nachschlagen, weniger um mein Training darauf völlig umzustellen, aber zum feinjustieren - und vor allem um zu wissen, was man warum tut.

Zwei Fragen hab ich noch vorab:

1.
Hab ich es richtig verstanden, dass die Intervalle, unabhängig davon, ob sie 200m, oder 1000m lang sind, im gleichen Tempo (entsprechend Vdot) gelaufen werden?

Nein :) Die Intervalle werden alle in unterschiedlichen Geschwindigkeiten gelaufen...

2.
Es wurde gut erklärt, was der hauptsächliche Sinn des Intervalltrainings ist, Stichwort Erhöhung des Vmax.
Aber dann dürfte die Intervalllänge doch völlig unabhängig von der Länge der Wettkampfstrecke sein, egal ob man z.B. 10x 400m läuft, oder 4x 1000m läuft. Denn ein hohes Vmax, bez. VDOT ist doch immer was feines. :)

Normalerweise sagt man ja, je länger die Strecke, desto länger die Intervalle.

Kurze Intervalle schulen eher die Lauftechnik und gewöhnen an höhere Geschwindigkeiten. Daniels bezeichnet diese als Wiederholungsläufe. Diese werden auch mit längeren Pausen gelaufen, da dabei andere Sachen als VO2Max im Vordergrund stehen. Cruise Intervalle (Effekt ähnlich eines TDL) und "normale IVs erhöhen VO2Max.

Gruss,
HR
Viel Spaß beim Lesen des Buches, ich finde es klasse.
Gruß Chris


Sent from my iPhone using Tapatalk
 

Chris

run.de Promi
Ok dann nochmal :
Kurze IVs zumindest als Wiederholungsläufe haben einen anderen Zweck als die Erhöhung von VO2max. Welche 1.Anwort ! Diese werden auch in einem anderen Geschwindigkeitsbereich gelaufen (Daniels W-Tempo).
Sie kommen bei Daniels Beispielplänen auch in einer früheren Phase (Phase2) dran als normale IVs (I-Tempo) (Phase 3&4).
Das 10x400 und 4x1000 völlig unterschiedliche Effekte haben, sollte jedem Laien klar. Wobei 4x1000 für alle WKs über 5k wohl eher sinnlos ist...VO2max - Einheiten sind von mir aus beide...VO2max ist aber ja nur ein Parameter.

Wie du darauf kommst, dass die IVs alle in einer Geschwindigkeit gelaufen werden, ist mir ein Rätsel (Beispiel mein bescheidenes Tempo ausgehend von meiner 10k Zeit (VDOT51) : I-Tempo : 400m-92s, 1000m-3:51, 1200m-4:36 ; W-Tempo : 200m-42s, 400m-86s)...zumindest wenn du wirklich das Buch mal durchgeblättert hast :) Ich würde vorschlagen du kaufst/leihst es dir mal aus, denn das Buch erklärt dir deine Fragen sicherlich besser als ich es jemals können werde...
 
Ja, Du hast recht, werde die Tage noch abwarten, bis es eintrifft.
Da ist wohl wirklich nicht genug hängengeblieben.

Daniels ist ja auch ein Buch, in das man sich vertiefen muss, da reicht durchblättern und mal einige Absätze lesen, wohl nicht aus.

Danke, trotzdem.

Gruss,
HR
 
Hallo,

nochmals auf die Geschwindigkeit in den Intervallen zurückzukommen, das hatte ich doch richtig verstanden! Quelle deutsche Fassung der Laufformel:

S.141
"Viele Läufer sind überascht zu lernen, dass sie ihre 400er-Intervalle nicht schneller als ihre Einmeilenintervalle laufen sollten. Denken Sie daran, dass der Hauptgrund der Einheit darin besteht, ihre VO2max zu heben und nicht, sie in einen Trainingsfan zu verwandeln."

S.142
[..] "Schneller als vVO2max zu laufen kann keine grössere aerobe Belastung hervorrufen, als das Laufen bei vVO2max."

"Beachten Sie, dass der eine Aspekt, den Sie nicht verändern sollten, die Intensität bez. das Tempo des Qualitätsanteiles der Intervalleinheit ist, unabhängig von der Länge, oder Dauer der Belastungsanteile."


So und jetzt gehen wir mal auf folgende HP und geben als Beispiel ein, dass wir für 10km 50 Minuten benötigen:

http://www.fu-mathe-team.de/daniels.yaws?fvals=g2gFZAAFZnZhbHNjNy4yODAyNTU2Njk2NzAyOTUwNDg5NWUrMDEAAAAAAGGCbAAAAAViAAALuGIAABOIYgAAJxBiAAA6mGMyLjEwOTc1MDAwMDAwMDAwMDAwMDAwZSswNAAAAAAAamsABAwPHjw=

Ergebnis, was die Intervallgeschwindigkeiten angeht:

4:40/km (1:52/400m)

Beispiele:
10x1000m in 4:40, Pausen etwas kürzer als die Intervalle
 

Chris

run.de Promi
Dann geh mal auf die Seite mit den Tempotabellen, dort steht genau das was ich dir oben geschrieben habe :)
Und wiegesagt, er unterscheidet ja auch zwischen IVs und Wiederholungsläufen...IVs im I-Tempo mit Pausen etwas kürzer als die IVS, Wiederholungsläufe im W-Tempo mit Pausen (fast) vollständiger Erholung sowie von mir aus noch Cruise-Intervalle im TDL-Tempo (er lässt ja eig. keine TDLs laufen).
 

Chris

run.de Promi
Seiten 86/87, damit du nicht suchen musst :)
Aber irgendwie habe ich eh das Gefühl, wir reden aneinander vorbei :)


Sent from my iPhone using Tapatalk
 
Dann geh mal auf die Seite mit den Tempotabellen, dort steht genau das was ich dir oben geschrieben habe :)
Und wiegesagt, er unterscheidet ja auch zwischen IVs und Wiederholungsläufen...IVs im I-Tempo mit Pausen etwas kürzer als die IVS, Wiederholungsläufe im W-Tempo mit Pausen (fast) vollständiger Erholung sowie von mir aus noch Cruise-Intervalle im TDL-Tempo (er lässt ja eig. keine TDLs laufen).
Mein Thread war nur auf Intervalle bezogen, nicht auf Wiederholungsläufe, das ist ja wieder eine ganz andere Geschichte.
 

Chris

run.de Promi
Mein Thread war nur auf Intervalle bezogen, nicht auf Wiederholungsläufe, das ist ja wieder eine ganz andere Geschichte.
Hast du auf die Tabelle geschaut?
Falls ja, würde dir auffallen, dass das I-Tempo unterschiedlich ist, je nach Länge des IVs.
Aber für mich ist hier jetzt Ende...du suchst dir aus meinen Beitragen immer nur ein Bruchstück raus und auf diese Art brauche ich nicht diskutieren...viel Spaß bei dem Buch und bei deinen IVs, egal in welchem Tempo...


Sent from my iPad using Tapatalk
 
Hast du auf die Tabelle geschaut?
Falls ja, würde dir auffallen, dass das I-Tempo unterschiedlich ist, je nach Länge des IVs.
Aber für mich ist hier jetzt Ende...du suchst dir aus meinen Beitragen immer nur ein Bruchstück raus und auf diese Art brauche ich nicht diskutieren...viel Spaß bei dem Buch und bei deinen IVs, egal in welchem Tempo...
Sent from my iPad using Tapatalk
Stimmt, das mit den Tabellen..

Danke für Deine Hinweise, allerdings finde ich das missverständlich formuliert.
Ansonsten ist das Buch super!
 

maurice52

Neuer User
Hallo Chris,

du schreibst oben zu den unterschiedlichen Effekten der Intervallstrecken.
Sind die Effekte von 10x400 und 4x1000 völlig unterschiedlich bzw. gravierend?

Mir geht es in erster Linie um die richtige Dosierung in Vorbereitung auf einen HM im April.
aktuelle 10km-Zeit: 51.00
Alter: 65

Viele Grüße
Maurice
 
Zuletzt bearbeitet:

Reha

run.de Promi
Mir geht es in erster Linie um die richtige Dosierung in Vorbereitung auf einen HM im April.
aktuelle 10km-Zeit: 51.00
Alter: 65
Beim Einstieg ins Intervalltraining sind Intervalle im angestrebten HMR Tempo der Anfang.

Sind die Effekte von 10x400 und 4x1000 völlig unterschiedlich bzw. gravierend?
Für den HM sind 400er nicht geeignet.

Bessere Intervalle sind da :
1000er, 1200er,1500er oder 2000er

Wahre Wunder bewirken die Treppen vom Laufguru GREIF.

https://www.greif.de/halbmarathon-trainings-tempo.html

1. Woche Treppe aufwärts 1000m - 2000m - 3000m 5:19 - 10:38 - 15:57
2. Woche Treppe abwärts 3000m - 2000m - 1000m 15:57 - 10:38 - 5:19
3. Woche Treppe aufwärts 2000m - 3000m - 4000m 10:38 - 15:57 - 21:16
4. Woche Treppe abwärts 4000m - 3000m - 2000m 21:16 - 15:57 - 10:38
5. Woche Treppe aufwärts 3000m - 4000m - 5000m 15:57 - 21:16 - 26:35
6. Woche Treppe abwärts 5000m - 4000m - 3000m 26:35 - 21:16 - 15:57

Die Pausen sind immer ein Drittel der Tempostrecke.
Wird aber erst 6 Wochen vor Rennbeginn im Training eingebaut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top