Ernährung vor HM?

Kirsten

run.de Promi
Ähmmmm, was soll angeblich keinen Krebs verursachen? ;)Wenn es danach geht müsste man sich komplett in die "Pampa" zurückziehen und sich von Baumrinde ernähren.....
Aber dann bitte immer schön einschmieren, damit es keinen Hautkrebs gibt... Ich verzichte bei der normalen Ernährung auch auf Dinge, die nicht gut für mich sind. Dazu muss ich vorher nicht bewiesen haben, dass sie mir schaden. Ich finde es aber schon interessant, dass man bei der täglichen Ernährung auf künstliche Aromastoffe etc. verzichtet, weil es nicht gesund ist, bei der Sporternährung diese Vorsätze über Bord wirft, weil es evt. ein bisschen Zeit bringt.
 

metalzwerg

run.de Promi
Sorry, schmiere mich auch nicht ein bei etwas Sonne :)

Jeder soll es so machen wie er es für richtig hält, nichtsdetotrotz dürfte man danach quasi nix mehr essen.
 

Kirsten

run.de Promi
Auf diese Ernährung schwört ein Kollege meines Mannes, der sich nur noch low Ccarb ernärt bis kurz vor einem Wettkampf. Für ihn scheint es zu passen, weil er mit realtiv wenig Trainingsaufwand lange Zeit gute Erfolge hatte. In der letzten Zeit scheint aber etwas schief zu laufen weil er ständig nach Aceton riecht.

Für mich würde das nicht in frage kommen. Zum einen esse ich viel zu gerne. Zum anderen will ich meiner Tochter nichte in flasches Ernährungsbild vorleben und so die nächste Essgestörte generieren.
 

metalzwerg

run.de Promi
Naja, Ich glaube sowas ist für uns 0815-Läufer auch nicht geeignet.
Ich laufe ~25km in der Woche vor dem Marathon.
Marcel denke Ich mal ~150km. Schon alleine das ist ein Riesenunterschied.
Finde es nur interessant, wie sich richtige Leistungssportler vor nem richtig harten WK ernähren.
Für mich wäre das aktuell auch nix.
Vielleicht mal Ende nächsten Jahres vor dem 2.ten "Saisonhighlight" ausprobieren, mal sehen.
 
  • Like
Reaktionen: Udo

Torsten H.

run.de Promi
Gestern im Mü.... eine Ecke entdeckt in der es Creatin usw. angeboten wird.
Mal genauer geschaut hab ich von isostar einen Riegel entdeckt(isostar High Energy Sportbar Multifruits) und hab mal ein paar eingepackt für längere Läufe und speziell Marathon.
Da ich während des Laufes kein Problem hab mit Fester Nahrungsaufnahme,hab ich einfach mal zugeschlagen!
Nutzt ihr auch diese Riegel oder habt ihr Erfahrung mit dem?
 

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
Ich nutze beim Marathon primär Obststückchen. Ein Riegel schmeckt mir schlichtweg nicht bzw. manche werden beim Kauen immer mehr.

Gesendet von meinem GT-I9295 mit Tapatalk 2
 
M

Martyprivat

Guest
Ich denke das muss jeder mal für sich ausprobieren.

Da habe ich am Anfang meiner läuferischen Karriere, wie wahrscheinlich alle die angefangen, mein Lehrgeld bezahlt.
Habe es mit Gel, Riegel, Bananen ect pp. versucht. Isogetränke, Apfelschorle, Wasser mit und ohne Salz, Tee. Hab glaube ich alles mal probiert was man so liest und hört.

Im laufe der Zeit ist mein Verhältnis zu dem Thema komplett anders.

Ich nehme eigentlich nichts mehr mit. Weder im Training noch beim Marathon.
Einzig 5€ sind immer dabei für alle Fälle. Je nach Wetter laufe ich auch einen 35 km Lauf ohne Essen und trinken.

Ich kenne aber auch Läufer die sich alles mitnehmen und auch "brauchen". Ob nun für den Kopf oder körperlich ist sicherlich auch noch unterschiedlich.

Ich empfehle daher jedem, probieren geht über studieren.



Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient
 

Kirsten

run.de Promi
Je nach Wetter laufe ich auch einen 35 km Lauf ohne Essen und trinken.
Yep. In den kalten Monaten habe ich nichts zu trinken dabei, weil ich es nicht brauche. Sobald es wärmer wird, schnalle ich mir den Gurt wieder um. Ich habe allerdings den Nachteil, dass ich zu weit weg von Tankstelle und Kiosk bin um zwischendurch aufzustocken. Deshalb nehme ich lieber früher im Jahr wieder Wasser mit. Bei einem Marathon nehme ich bei jeder Möglichkeit ein paar Schlucke Wasser und einen Haps Banane. Ab 25-30km gibts meistens etwas mit Geschmack, dann nehme ich das.

Mein Mann dagegen hat bei jedem langen Lauf seinen Rucksack dabei. Allerdings ist da der Hintergrund ein anderer. Genauso wie man trainieren muss lange Strecken zu laufen, muss man auch das Essen auf den Ultradistanzen trainieren. Er nimmt z.B. jede Stunde einen oder zwei Happen davon: http://www.clifbar.de/ und trinkt etwas. Wenn ich das machen würde, wäre ich nach 20km so vollgefuttert, dass ich nicht mehr weiterkönnte. Ihm hat diese Vorbereitung dagegen geholfen.
 
M

Martyprivat

Guest
@Kirsten

und das Rucksack tragen will auch geübt sein.
Denn Nacken- und Rückenmuskulatur merken das ungeübt auch ;)

Leider selbst erlebt bei dem 50er von mir. Da ich selten mit Rucksack laufe war das die Tage danach schon deutlich zu spüren



Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient
 

Kirsten

run.de Promi
@Martyprivat : wir wollen ab nächstem Frühjahr ab und zu am Wochenende eine längere Trailstrecke laufen (falls wir eine Prinzessinsitterin finden;)). Dann werde ich auch einen Rucksack tragen und bin gespannt, wie das werden wird.
 
M

Martyprivat

Guest
@Kirsten
Wenn es ein gut sitzender ist geht das recht schnell mit der Gewöhnung. Der sollte halt wirklich nicht wackeln, irgendwo scheuern oder irgendwas einklemmen.

Ich hab da ein paar € mehr investiert und muss sagen das es ein Unterschied ist für 20€ (decathlon) oder 120€ (salomon) auf dem Rücken zu haben. Für kürzere reicht der kleine völlig aus. Auf den längeren würde ich sagen, hätte mir der preiswertere Probleme bereitet.

Viel Spaß jedenfalls bei den Trailläufen. Sieht so aus als wenn du im die Fußstapfen deines Laufengels tritts :)



Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient
 

sunshine79w

run.de Promi
Für mich ist gerade der lange Lauf zum Ausprobieren da und allein deswegen nehme ich da sowohl Wasser wie auch Riegel odef Gel mit, zumal ich meist auch michts auf meinem Weg liegen.

Im Winter lauf ich die kurzen Läufe ohne Wasser, die langen mit meinen kleinen Flaschen.

Ob mans wirklich braucht? ! Ich glaube auch vieles ist Kopfsache und schneller macht es einen eh nicht.
 

Torsten H.

run.de Promi
Ich hab es bisher noch nicht versucht ohne irgendwas los zu laufen,bisher hab ich ab 20 km zumindest Wasser dabei.
Bei meinen 35km letztes Wochenende hatte ich auch nur Wasser und Dextro Energy im Rucksack aber ich muss sagen dass ich schon wenigstens was trinken muss unterwegs!
Und da ich unterwegs auch nirgends an einer Tanke vorbei komme will ich lieber nichts riskieren und hab Wasser dabei.
Die Riegel hab ich relativ günstig bekommen,da hab ich halt mal ein paar eingepackt und zum Marathon im Oktober werd ich das mal testen!

Zum Thema Rucksack bin ich absolut zufrieden mit dem von Decathlon,der passt mir wie angegossen und es wackelt nichts!
Der einzigste Nachteil ist dass der ab und an minimal auf den Brustgurt meiner Uhr drückt was allerdings nicht störend ist!
 

immerbergauf

Aktiver User
Ich hab es bisher noch nicht versucht ohne irgendwas los zu laufen,bisher hab ich ab 20 km zumindest Wasser dabei.
Bei meinen 35km letztes Wochenende hatte ich auch nur Wasser und Dextro Energy im Rucksack aber ich muss sagen dass ich schon wenigstens was trinken muss unterwegs!
Und da ich unterwegs auch nirgends an einer Tanke vorbei komme will ich lieber nichts riskieren und hab Wasser dabei.
Die Riegel hab ich relativ günstig bekommen,da hab ich halt mal ein paar eingepackt und zum Marathon im Oktober werd ich das mal testen!

Zum Thema Rucksack bin ich absolut zufrieden mit dem von Decathlon,der passt mir wie angegossen und es wackelt nichts!
Der einzigste Nachteil ist dass der ab und an minimal auf den Brustgurt meiner Uhr drückt was allerdings nicht störend ist!
Dextro energie würde ich nicht empfehlen. Ist für unterwegs nix. Für unterwegs gibts bioenergie. Ich nehm eine banane mit.
 
Top