Finisher Thread (Man war ich gut :D)

  • Ersteller des Themas Martyprivat
  • Erstellungsdatum

Catwoman

run.de Promi
@Kirsten bist du in einem Verein oder darf jeder solche Läufe mitmachen?

Bei uns muss man für die meisten Veranstaltungen Mitglied von der Atletiekvereniging sein.

Verstuurd vanaf mijn GT-I9060 met Tapatalk
 

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
Heute stand die 2. Etappe der Berlinumrundung von Strausberg nach Erkner an. Meine Laufpartnerin hat sich kurzfristig bereiterklärt erst nach ca. 11 km einzusteigen und dann ca. 33 km mit zu laufen. Leider hat ein anderer Läufer meine Ankündigung via facebook zu spät gesehen. Vielleicht ja beim nächstenmal. Los ging es um kurz vor 8.00 Uhr mit der S-Bahn Richtung Friedrichstraße. Von dort dann Richtung Strausberg, wenngleich ab Hoppegarten ein Schienenersatzverkehr bis Fredersdorf fuhr. Dann nochmal umsteigen und nach ca. 1:45 h war ich dann endlich am Start. Los ging es, vorbei am Flugplatz, während dort Maschinen in die Hangars gebracht wurden. Imposant, wenngleich die Maschinen ja nur klein waren. Ich liess danach Strausberg hinter mir und los ging es. Ich hatte da Gefühl, dass die Beine noch nicht so wollten. Nuja, warm machen war eben in der S-Bahn angesagt. Erwartungsgemäss ging es dann am Rande eines Feldes weiter, sodas ich bereits nach 2 km nasse Socken hatte. Was solls, weitermachen. Die restlichen 9 km bis Rehfelde verliefen unspektakulär. Ich lief just in dem Moment am Bahnhof ein, als meine Laufpartnerin aus der Bahnhofshalle kam. Was ein Timing, was eine Organisation. Toll. Somit musste niemand warten und wir konnten nun gemeinsam loslaufen. Kurz hinter Zinndorf schickte uns der Ersteller des Tracks ein zweitesmal durch ein Feld. Nun waren die Socken nicht nur nass, sondern Wasser stand in den Schuhen. Zudem endete dieser Weg plötzlich und weiter ging es nun wegelos Richtung Kagel. Kurz vor Kienbaum nutzten wir nun eine Bushaltestelle, um zunächst kleiner Steinchen aus den mittlerweile vermatschten Schuhen zu entfernen und gleichzeitig auch etwas zu uns zu nehmen. Nach einem kurzen Verlaufer bogen wir in ein Gebiet ab, was wohl früher ein Grenzstreifen gewesen sein muss. Ein ca. 50 m breite Schneise, die sich über etliche Kilometer hinzog war nunmehr unser Laufareal. Vorbei ging es am Naturschutzgebiet Löcknitztal, als ca. 5 m vor uns ein Reh uns mehr erschreckte, als wir es je versucht hätten. In flinken Sprüngen war es im Wald verschwunden. Ob ein Wildschwein so auch gesprungen wäre? Wir wollen es eigentlich nicht wirklich wissen. Weiter ging es Richtung Grünheide. Langsam machte sich bei meiner Laufpartnerin das Mittwochfoltertraining bei einem Lauftreff in Pankow bemerkbar. Harte Muskeln und Muskelkater in den hinteren Oberschenkeln liessen sie mehr als einmal über den Folterknecht fluchen. Aber Alternativen gab es kaum. So gingen wir eine Weile, merkten aber, dass der S-Bahnhof Erkner so nicht wirklich näher kam. Als liefen wir langsam wieder weiter und erreichten dann glücklich und zufrieden das Ziel. In der dortigen Shell-Tankstelle füllten wir unseren Getränkevorrat auf und krochen langsam zur S-Bahn, die scheinbar auf uns wartete. Perfekt. So konnten wir ohne grössere Wartezeiten die Heimreise antreten.

44,43 km in 4:53:57h
Pace: 6:36 min/km

Jetzt wird gefaulenzt. :)
 

Sanny97

run.de Promi
Am Sonntag stand Mudiator am Hockenheimring an ... doch nur 8km, fand 16km Hindernisse dann doch zu viel dafür, dass ich nicht spezifisch für trainiert habe ^^
Geil wars auf jeden Fall, keine Frage. aber so schnell brauch ich das nicht mehr :D
Stimmung war bombe, Hindernisse waren relativ abwechslungsreich, aber es ist halt mal ne ganz andere Belastung :D
Mir tut auf jeden Fall jetzt noch alles weh xD Beule, paar blaue Flecken und Kratzer hab ich mir auch zugezogen :rolleyes:
Aber mit laufen hatte das ganze wenig zu tun - Wartezeiten von 5-15 Minuten an manchen Hindernissen war normal. Und n Großteil der Strecke konnte man auch nicht laufen, weil man die Tribüne mit nem 20kg Stein im Gepäck hoch und runter geschickt wurde haha :D Ich war im Endeffekt 2h und 15 min auf der Strecke!
Hier der Strava link:
https://www.strava.com/activities/700765000
Allerdings verträgt der Veranstalter wohl keine Kritik, nur eine Verpflegungsstation auf der Strecke, viele Hindernisse vollkommen ungesichert (kein Stroh, keine Matten etc., viele Konstruktionen waren gegen Ende hin komplett instabil!!), Streckenposten haben überall gefehlt und an einem Hindernis gab es besonders viele Verletzte und es wurde trotzdem immer wieder geöffnet. (Freefall auf ein Luftkissen, da hab ich auch die Beule her, allerdings sind da wohl einige mit Krankenwagen abtransportiert geworden sein)
Alle Kommentare hinsichtlich der Sicherheitsbedenken löscht der Veranstalter auf seiner FB-Seite...
Für mich steht fest, wenn nochmal Hindernislauf, dann auf keinen Fall mehr Rothaus Mudiator...
 

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
Den Thread muss ich heute mal rausholen, denn man war ich heute gut. Die 3. Osteredition des Vollmondmarathons stand an. Das Wetter verhiess ... Regen, Regen, Regen. Alles andere als optimale Vorhersagen. Dennoch meinte es der Laufgott (welcher ist das eigentlich? ) gut mit den ca. 70 Startern. Klein, aber fein führte der Marathon rund um den Tegeler See und ein Stück der Havel, bis nach Hennigsdorf und auf der Spandauer Seite am Wasser entlang wieder zurück. Was mich heute gebissen hatte weiss ich nicht. Für meine bisherigen Marathonverhältnisse bin ich viel zu schnell los. Alle Zeiten lagen irgendwas zwischen 5:10 und 5:20 auf den ersten 15 km. Da ich mich wohlfühlte habe ich aber Km16 noch einen draufgelegt. Zeiten zwischen 5:05 und 5:15 standen nun zu Buche. Und ich fühlte mich auch da noch sehr gut. Dennoch wollte ich da das Tempo drosseln. 5:25 - 5:35 fand ich da in Ordnung und die liefen sich auch recht prima. Na irgendwann musste doch mal was passieren. Nö, nicht heute. die letzten 10 km lagen dann zwischen 5:25 und 5:41 min/km. Hammer. Bereits unterwegs errechnete ich, dass ja etwas aussergwöhnliches rauskommen könnte. Und siehe da --> 3:49:56 (Schnitt: 5:26 min/km). Damit hätte ich ja im Leben nicht gerechnet. Bisherige Bestzeit lag bei irgendwas u die 3:57. Heute lief es einfach richtig gut. Es hat alles gepasst ... achja, sogar der kühlende Regen zwischendurch. Geil.

20170415_135637.jpg


20170415_135835.jpg
 

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
20170610_163052.jpg


4. Vollmondmarathon um den Tegeler See bzw. der Havel bis nach Hennigsdorf hinauf. Und wieder war ich dabei. Mittlerweile zum 7. Mal. Jaaaa, die Ostereditionen mitgerechnet. Ich finde die Strecke einfach super zum laufen. Ich kenne kaum vergleichbares. Von daher zieht es mich immer wieder dorthin. Zu Ostern lief es erstaunlich gut. Erstmalig kam ich unter 3:50h ins Ziel. Das sollte keine Eintagsfliege sein. Von daher wollte ich die Zeit bestätigen. Also auf zum Zeltplatz Saatwinkel, wo diesmal Start und Ziel war. Frank-Ulrich Etzrodt war mit seinem Team natürlich bereits vor Ort und organisierte die letzten Feinheiten. Ecky Broy war einmal mehr als Moderator engagiert bei der Sache und begrüßte nahezu jede/-n Läufer/-in einzeln. Neben dem Marathon fand auch zum wiederholten Mal der Halbmarathon statt. Der Startschuss wurde pünktlich durch Kai Wegner, Vorsitzender der DLRG, gegeben und so ging es los. Wie immer verliefen meine ersten Kilometer entgegen der Vorhaben viel zu schnell. 4er Zeiten. Herrje, langsamer Göran, langsamer. Nur wie, wenn man plötzlich in einem Rythmus drin ist? Ab Kilometer 5 habe ich es aufgegeben und bin die 4er Zeit weitergelaufen. Ab Kilometer 15 wollte ich einen Tempowechsel vornehmen, den ich nunmehr auch vollzog. Nur war der Wechsel von 5:00 min/km auf 5:37 min/km scheinbar zu groß. Ich tat mich bis Kilometer 25 etwas schwerer. Erst danach konnte ich das Tempo wieder etwas forcieren. Bis Kilometer 38 konnte ich dann eine 5:26 min/km halten. In der Summe bis dahin grandiose 5:19 min/km. Dann folgte jedoch der Einbruch, jedoch unerwarteter, als ich es mir vorgestellt hatte. Erste Krampfsignale im linken hinteren Oberschenkel zwangen mich immer mal wieder stehen zu bleiben und zu dehnen. Der ultimative Krampf kam dann ca. 1 km vor dem Ziel. Der wollte gar nicht aufhören, trotz durchstrecken des Beines. Ich war wohl vorher zu schnell. Getrunken hatte ich eigentlich ausreichend. Salz hatte ich genommen, zugegeben, letztmalig bei km 20. Vielleicht hätte ich danach nochmal etwas nehmen sollen? Egal. Ich verlor auf den letzten 5km ca. 6 min zu meiner vorhergehenden Zeit. Die Marathonzeit konnte ich verbessern. 3:47:39h stehen jetzt zu Buche. Das Ziel nach 43,51 km erreichte ich dann nach 3:57:39. Das war Platz 8 (von 55) bei den Herren und Platz 2 (von 7) in meiner AK. Vom Grundsatz her konnte ich meine Osterzeit absolut bestätigen. Von daher bin ich sehr zufrieden, wenn gleich ein Wermutstropfen bleibt. Aber es folgen ja noch weiter Marathons. Ein Dank gilt Etze und seinem gesamten Team. Es hat mir wiedermal Spass gemacht. Der Lauf ist liebevoll im familiären Rahmen organisiert und führt bei herrlichen Temperaturen stetig am Wasser entlang, was will man mehr. Danke dafür. :)

20170610_230237.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 551

Guest
@Göran Super, Glückwunsch(y)(y)!!
Tja, wenn Du unterwegs bei uns geklingelt hättest, hättest Du auch noch extra Verpflegung haben können:D
LG und gute Erholung
Morgensonne
 
G

Gelöschtes Mitglied 551

Guest
Wenn ich Dich doch nur gesehen hätte ... aber ich war wohl zu tief im Tunnel. :whistle:
Der Mauerweg läuft keine 500 m an unserem Haus vorbei... oder wie geht die Strecke Tegel-Hennigsdorf?
Hatte gestern aber auch verpennt, mich direkt an die Stecke zu stellen ...
Der Bericht klingt super.
Tja, muss ich wohl nächstes Jahr auch mal probieren, wenigstens den HM.
 

Göran

Distanz ist, was der Kopf draus macht.
... und den hole ich heute wieder hervor. Heute fand in Berlin der 2. Olympia-Marathon zu Ehren von Son Kee-Chung statt. Wer sich darunter nichts vorstellen kann, der liest einfach hier weiter. --> http://www.spiegel.de/einestages/marathon-in-berlin-der-lange-lauf-von-sohn-kee-chung-olympiasieger-1936-a-1113059.html

Ich bin den letztes Jahr bereits mitgelaufen und bin bei 4:25:27 damals ins Ziel gekommen. Heute, ein Jahr später bin ich sage und schreibe 45 Minuten schneller gewesen. Zielzeit 3:40:20h. Und die Krönung dazu, seht ihr auf dem Bild. Ich bin heute einfach nur unsagbar glücklich.

20597292_10207405384532471_1206675992046026925_n.jpg
 
Top